Freitag, 7. April 2017

Osterfladen mit Quark




...und Osterfladen zum Dritten 😊. Nach dem Klassiker Reis (Klick zum Rezept) und der feineren Variante mit Griess (Klick zum Rezept) geht's heute besonders schnell mit lecker-saftigem Quark. Besonders schnell deshalb, weil die Füllung für diesen Fladen nicht vorgekocht wird, sondern nur verrührt und gleich gebacken werden kann. Genau wie die Osterfladen mit Reis und Griess ist aber auch diese Variation mega saftig und schmeckt auch am zweiten und dritten Tag noch superlecker. Das macht die Vorbereitungen für den Osterbrunch besonders einfach: am Vor- oder Vorvortag backen, gut auskühlen lassen und dann verpackt im Kühlschrank aufbewahren, bis die Gäste bereit für die kulinarische Verführung sind (Tipp: ca. 60 Minuten vor dem Geniessen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sich die Aromen bei Raumtemperatur entfalten können).

Auch hier gilt wieder: anstelle von Orangenschale und -saft kannst du auch Zitronenschale und -saft nutzen, und du kannst dich für die klassische Variante für eingelegte Sultaninen anstelle des Beerenmix entscheiden, oder die Trockenfrüchte ganz weglassen. Auch die Mandelblättchen könntest du weglassen. Aber ganz ehrlich? Nebst der herrlich samtigen Füllung sorgen die feinen Mandelblättchen für einen zarten Knack, der einfach wunderbar harmoniert.

Und nun noch die Gretchenfrage: welcher Osterfladen ist dein Favorit? Reis-, Griess- oder Quarkfüllung? Ich muss ehrlich zugeben, dass mir alle Fladen super schmecken. Ich mag die Saftigkeit jeder einzelnen Füllung, aber doch hat mir einer besonders gefallen. Und wider Erwarten - ich hätte gedacht, dass der Osterfladen mit Quark das Rennen macht - bekommt meine persönliche Stimme der Osterfladen mit Reis. Klassisch, hübsch und fein. Allerdings kann ich dir auch verraten, dass von den drei Osterfladen gleich mehrere liebe Menschen aus meinem Umfeld ein "Testset" bekommen haben, und das Resultat ist alles andere als einstimmig. Tja, da bleibt dir wohl nichts anderes übrig als alle auszuprobieren, um dein eigenes Urteil zu fällen 😉 .


Zutaten für den Teig und Zubereitung
Teigmenge reicht für a) ein grosses Backblech von ca. 30cm Durchmesser, b) für drei Backbleche von ca. 18cm Durchmesser, oder c) für 1 kleines Backblech von ca. 18cm und 1 mittleres Backblech von ca. 24cm Duchmesser. Übrig gebliebener Teig kann problemlos am Stück oder ausgewallt und in Backpapier eingerollt eingefroren werden.
  • 200g Mehl
  • 0.5 TL Salz
  • 2 gehäufte EL Zucker 
  • 100g kalte Butter, in kleinen Stücken
  • 1 Ei, mit 2 EL Milch verquirlt
Zubereiten: Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Die Butter dazugeben und alles mit den Händen zu einer krümeligen Masse verreiben. Ei-Milch-Mix dazugeben und alles rasch zu einem Teig verrühren und zusammenfügen. Es ist wichtig, dass der Teig nicht lange geknetet wird; nur so wird er schön fluffig und nicht hart und zäh. Teig in Frischhaltefolie wickeln und mind. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.


Zutaten für die Füllung
Mengenangaben für ein rundes Backblech von 18cm Durchmesser. Für ein rundes Backblech von 24cm Durchmesser alle Zutaten x2 rechnen, für ein rundes Backblech von 30cm Durchmesser alle Zutaten x3 rechnen.
  • 30g Sultaninen, getrocknete Cranberries oder Beerenmix (z. B. Seeberger Superfrucht Selection)
  • 1 Bio-Orange, nur 1/3 abgeriebene Schale und 3 EL Saft
  • 20g flüssige Butter
  • 30g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 180g Quark, halbfett
  • 1 EL Milch
  • 1 leicht gehäufter TL Maisstärke (z. B. Maizena)
  • 1 Eiweiss, mit 1 Prise Salz steif geschlagen
  • 1-2 EL Mandelblättchen
  • zum Dekorieren: wenig Puderzucker


Osterfladen zubereiten und backen
  1. Sultaninen (oder andere Dörrfrüchte) mit Orangenschale und -saft mischen und zugedeckt etwa 30 Minuten zur Seite stellen. Tipp: wenn nur Erwachsene am Tisch sitzen, kannst du die Beeren/Sultaninen auch in die gleiche Menge Grand Marnier oder Cointreau einlegen.
  2. Backblech mit Butter ausreiben und Mehl bestäuben.
  3. Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auf wenig Mehl rund auswallen, bis er das Backblech inkl. Rand auskleiden kann (ca. 2mm dünn). Backblech mit dem Teig auslegen, einige Male mit einer Gabel einstechen und anschliessend in den Kühlschrank stellen.
  4. Füllung zubereiten: flüssige Butter, Zucker, Eigelb, Quark, Milch und Maisstärke in einer Schüssel mit dem Schwingebesen gründlich verrühren. Eingelegte Sultaninen (oder andere Dörrfrüchte) abtropfen und ebenfalls daruntermischen. Dann das steif geschlagene Eiweiss dazugeben und behutsam unterheben.
  5. Füllung in die vorbereitete Backform geben und mit den Mandelblättchen bestreuen.
  6. Backen: ca. 30 Minuten bei 200°C (Ober- und Unterhitze), untere Ofenhälfte. Dann den Backofen ausschalten, einen Spalt öffnen und den Osterfladen noch 5 weitere Minuten in der Wärme stehen lassen. Garprobe: mit einem glatten Messer senkrecht in die Füllung stechen. Kommt es sauber wieder heraus, ist der Fladen durch.
  7. Osterfladen rausnehmen und vollständig auskühlen lassen. Kurz vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen