Donnerstag, 23. Februar 2017

Chai Taler




Es gibt zwei Wörter, mit denen du mich den ganzen Winter über sofort um den Finger wickeln kannst: Chai Latte. Ich liebeliebeliebe Chai Latte! Nach vielem Testtrinken muss ich mich allerdings outen: am allerbesten schmeckt mir der Chai Latte bei Starbucks. Ich bestelle ihn immer ohne Wasser, also nur mit Chai-Extrakt und (laktosefreier) Milch, dann ist er herrlich würzig, intensiv zimtig (Ziiiiiimt 😋 ) und richtig geschmeidig. Die Bestellung beim Kaffeeriesen geht in Originalton dann etwa so: "I'll have a grande, no water, 100 percent Chai Latte with lactosefree milk, for here, please." Den cremigen Milchschaum schlürfe löffle ich dann erst genüsslich oben weg, bevor ich meinen würzigen Favoriten Schluck für Schluck ganz bewusst geniesse. Ja, beim Chai-Latte-Trinken komme ich echt in einen Geniesserzustand, spüre wie mich die Wärme der Gewürze von Kopf bis Fuss durchströmt und fröne dem allerschönsten Fernweh, weil mich Starbucks auch immer an unsere vielen Reisen durch die weite Welt erinnert.

Nach diesem Loblied erstaunt es mich eigentlich selbst, dass ich noch gar nie mit Chai-Tee oder -Gewürzmischung gebacken habe. Aber immerhin: ein megaleckeres Rezept für selbstgemachten Chai-Sirup findest du in meinen Seiten, und den kann ich dir von Herzen empfehlen. Vielleicht schmeckt der daraus selbstgemachte Chai Latte nicht ganz so perfekt wie bei Starbucks, aber um Welten besser als in den allermeisten Restaurants, die auch eine Art Chai Latte - besser bekannt als "leicht gewürzte warme Milch" - servieren 😆 .

Aber zurück zum Thema: es ist höchste Zeit für ein erstes einfaches Chai Taler-Rezept, das auch Chai-Einsteigern schmecken wird und perfekt zu Kaffee und Tee passt. Du kannst dafür deinen eigenen Lieblings-Chai-Tee nutzen. Egal ob aus Grossverteiler, Drogerie, Reformhaus oder Teelädeli; inzwischen findest du überall feine Chai-Mischungen. Zu Hause trinke ich Chai Tee übrigens für gewöhnlich pur, also nur mit heissem Wasser aufgebrüht. Meine persönlichen Favoriten: Chai und Sweet Chai von Alnatura (erhältlich in der Migros) und Yogi Tee Classic (erhältlich im Coop, in Drogerien und Reformhäusern).


Zutaten für ca. 60 Stück
  • 170g weiche Butter
  • 130g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 340g Mehl
  • 4-5 Chai-Tee-Portionenbeutel (soll 2 leicht gehäufte EL Chai-Gewürz ergeben)
  • für die Glasur
    - 5 Chai-Tee-Portionenbeutel
    - 100g Puderzucker
    - 2-3 EL Hagelzucker zum Bestreuen


Zubereiten und Backen
  1. Als erstes die 4-5 Chai-Tee-Portionenbeutel öffnen, die Gewürze im Cutter fein mahlen oder im Mörser fein zerstossen und dann unter das Mehl mischen.
  2. In einer Schüssel Butter, Zucker und Salz cremig rühren.
  3. Eier nacheinander dazugeben und weiterrühren, bis die Masse heller ist.
  4. Mehl-Chai-Mischung dazugeben, untermischen und alles zu einem glatten Teig zusammenfügen. Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Tipp: wenn du es eilig hast, kannst du auch nach 30 Minuten weiterfahren, aber ähnlich wie beim Lebkuchenteig entwickeln sich die Gewürze intensiver, wenn du sie etwas wirken lässt.
  5. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf wenig Mehl ca. 5mm dünn ausrollen. Taler oder beliebige andere Formen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Tipp: noch schneller geht's, wenn du bei Punkt 4 den Teig in zwei gleich grosse Rollen von ca. 5-6cm Durchmesser formst, sie satt eingewickelt in den Kühlschrank legst, und anschliessend anstelle des Ausrollens und Ausstechens die gut durchgekühlten Rollen einfach nur noch in 5mm dünne Scheiben schneidest.
  6. Backen: ca. 10 Minuten bei 200°C, Ofenmitte.
  7. Taler herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
  8. Für die Glasur Wasser aufkochen und in ca. 0.5dl davon die 5 Chai-Tee-Portionenbeutel 10 Minuten ziehen lassen, so dass eine kleine Menge starker Chai-Tee entsteht. Etwa 2-3 EL Chai-Tee mit dem Puderzucker zu einer Glasur verrühren und die Guetzli damit bestreichen. Nach Wunsch Hagelzucker auf die noch feuchte Glasur streuen. Tipp: besonders glänzend wird die Glasur, wenn du die Taler noch heiss vom Backen mit der Glasur bestreichst. Dann musst du dich aber mit dem Aufstreuen des Hagelzuckers etwas beeilen, weil die Glasur recht schnell trocknet.




 

Freitag, 17. Februar 2017

Cranberry Walnut Cake




Rührkuchen in Kastenform hat manchmal einen etwas altbackenen Ruf. Dabei sind so vielseitige Rezepte möglich, dass kaum Langeweile aufkommt - es sein denn es mangelt an Kreativität. Das lassen wir natürlich nicht zu und spicken deshalb das heutige Kastenkuchenrezept mit feinen Cranberries und aromatischen Baumnüssen. Das Resultat sieht vielleicht nicht ganz so edel aus wie ein zartes Creme-Törtchen, aber dafür passt der Cranberry Walnut Cake zu jeder Gelegenheit, zu jedem Heissgetränk und zu jeder Kuchenlaune.

Wenn du nun anstelle von Cranberries Sultaninen, und anstelle von Baumnüssen Haselnüsse verwenden möchtest: go for it! Du kannst nutzen, was noch im Vorratsschrank auf Verwertung wartet. Allerdings muss ich schon zugeben: Cranberries harmonieren einfach toll mit Baumnüssen. Die herrlichen Aromen passen wunderbar in die Winterzeit, und ein Stück von diesem Kuchen zum Pausenkaffee tröstet auch über morgendliches Autoscheiben-Kratzen und hartnäckige Hochnebellagen hinweg 😊 .


Zutaten für eine Kastenform von ca. 20cm Länge
Für eine Kastenform von 26cm Länge Zutaten auf 3 Eier hochrechnen, also
alle Zutaten :2 und dann x3 rechnen.
  • 100g weiche Butter
  • 140g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100g getrocknete Cranberries, fein gehackt
  • 1/2 Bio-Orange, abgeriebene Schale und 4 EL Saft
  • 80g Baumnüsse, gehackt
  • 180g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • zum Bestreuen:
    - 20g grob gehackte Baumnüsse


Zubereiten und Backen
  1. Kastenform mit Butter ausreiben und Mehl bestäuben, oder ganz mit Backpapier auslegen.
  2. Butter, Zucker und Salz in einer Schüssel cremig rühren.
  3. Eier nacheinander dazugeben und weiterrühren, bis die Masse heller wird.
  4. Fein gehackte Cranberries und Orangenschale und -saft darunterrühren.
  5. Baumnüsse, Mehl und Backpulver vermischen, dann ebenfalls zur Masse geben und darunterrühren.
  6. Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und mit den grob gehackten Baumnüssen bestreuen.
  7. Backen: 55-60 Minuten bei 180°C, untere Ofenhälfte. Stäbchenprobe!
  8. Kuchen rausnehmen, einige Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Gitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.


Kuchenstücke auf Vorrat einfrieren
Wenn du nicht so viele Gäste hast, um den ganzen Kuchen innert 2-3 Tagen aufzuessen, kannst du geschnittene Kuchenstücke wunderbar einzeln einfrieren. Wenn du dann mal auf die Schnelle ein Stück Kuchen zum Kaffee geniessen möchtest, nimmst du ein Kuchenstück aus dem Tiefkühler, lässt es im Frischhaltebeutel verpackt etwa 30-45 Minuten auftauen und das süsse Kuchenglück ist parat.









Sonntag, 12. Februar 2017

Ovomaltine Crunchy Brownies

 


Manchmal muss es einfach eine Extraportion Schokolade sein. Zum Beispiel wenn sich der Sonntag grau und kalt zeigt. Oder wenn die Laune gerade auf Halbmast hängt. Oder wenn man vor lauter Stress nicht aus dem Rotieren rauskommt. Oder auch ganz ohne Grund. Bei meinem vorigen Arbeitsort haben wir dazu jeweils einfach Folgendes gesagt: "Öppis für's Gmüet". Und diese superschokoladigen, geschmeidigen und feuch-zarten Ovomaltine Crunchy Brownies streicheln auf jeden Fall die Seele!

Lass' dich vom Namen "Crunchy" aber nicht verwirren: die Brownies sind nicht knusprig - das gehört sich auch nicht für Brownies 😀. Der Begriff rührt daher, dass ich nicht nur normale und dunkle Ovomaltine Schokolade für das Rezept verwendet habe, sondern auch noch Ovomaltine Crunchy Brotaufstrich hinzugefügt habe. Und mhm, diese Geschmeidigkeit ist einfach wunderbar! So hat sich dieses neue Brownie Rezept ganz unerwartet zu einem unserer Schoko-Favoriten entwickelt - einfach super wenn sich spontane Backlust in sowas Tolles verwandelt!

Schau' dir für ein paar Anregungen zum Abändern und anders Präsentieren auch noch meine Tipps am Ende des Rezepts an, gerade wenn du vielleicht nicht ganz alle Ovo-Zutaten zu Hause hast. Und jetzt wünsche ich dir ganz viele Verwöhnmomente an diesem Sonntag - die beginnen sofort ab dem Moment, wenn du die Brownies in den Ofen schiebst und sich schokolaaaadiger Duft in der ganzen Wohnung ausbreitet 💗 !



Zutaten für ein Brownieblech von ca. 28 x 18cm
(oder eine andere Backform von ähnlichem Inhalt)
  • 100g Ovomaltine Schokolade Noir
  • 60g Ovomaltine Schokolade
  • 125g Butter
  • 3 Eier
  • 150g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 80g Ovomaltine Crunchy Brotaufstrich
  • 100g Mehl
  • 100g Baumnüsse, grob gehackt
  • 0.5 TL Backpulver
  • nach Belieben zum Bestäuben:
    - Ovomaltine Pulver. Alternativ: anderes Schokoladenpulver oder Puderzucker



Zubereiten und Backen
  1. Brownieform oder anderes Backblech mit Butter ausreiben und Mehl bestäuben, oder mit Backpapier auslegen.
  2. Beide Ovomaltine Schokoladen grob hacken und zusammen mit der Butter in einer Pfanne behutsam schmelzen.
  3. Währenddessen Eier mit Zucker und Salz in einer Schüssel 5-10 Minuten schaumig schlagen.
  4. Geschmolzene Schokolade-Butter-Mischung zusammen mit dem Ovomaltine Crunchy Brotaufstrich unter die Eimasse mischen.
  5. Zum Schluss Mehl, gehackte Baumnüsse und Backpulver vermischen und ebenfalls unter die Masse rühren.
  6. Teigmasse in die Backform füllen und glatt streichen.
  7. Backen: 25-30 Minuten bei 180°C, Ofenmitte. Tipp: die Browniemasse ist noch recht weich, wenn du sie aus dem Ofen nimmst; sie verfestigt sich erst beim Abkühlen. Achte also auf die Ränder: wenn sie Farbe angenommen haben, sind die Brownies fertig. Die Stäbchenprobe funktioniert aufgrund des hohen Schokoladengehaltes nur bedingt.
  8. Blech herausnehmen, vollständig auskühlen lassen, dann auf ein Gitter stürzen und in gleichmässige Quadrate oder Rechtecke schneiden. Kurz vor dem Servieren (s. nächster Tipp) mit Ovomaltine Pulver, Schokoladenpulver oder Puderzucker bestäuben. Tipp: Ovomaltine Pulver zieht Feuchtigkeit und wird klebrig wenn du es zu lange vor dem Servieren aufstäubst. Tipp: selbstverständlich kannst du die Brownies auch mit einer dunklen Schokoglasur besprenkeln, oder du lässt sie ganz "nature" ohne ein Topping.


Tipps für alternative Zutaten und andere Form
Wenn du nur runde Backbleche zu Hause hast, nutze eine Form von 24cm Durchmesser für dieses Rezept und schneide normale Kuchenstücke anstelle der Brownie-Quadrate. Mit etwas Schlagrahm / -sahne serviert hast du aus dem Brownie-Rezept ganz einfach einen tollen, schnellen Ovomaltine-Blechkuchen gezaubert. Lecker!
Wenn du magst kannst du auch normale Milch- und Zartbitterschokolade anstelle der Ovomaltine Schokoladen für dieses Rezept nutzen, und/oder sogar die ganzen 160g mit Zartbitter- oder Ovomaltine Schokolade noir besetzen.
Kein Ovomaltine Crunchy Aufstrich zu Hause? Dann kannst du auch Nutella verwenden. Wenn du das Rezept noch etwas mehr "nutellaiger" gestaltet möchtest, ersetzt du die Baumnüsse durch grob gehackte Haselnüsse.