Dienstag, 11. April 2017

Osterzopf mit Schoggistückli




So langsam aber sicher ziehen wir in den Schlussspurt Richtung Osterfest 2017. Und nach der Osterfladen-Sammlung der letzten Woche habe ich dir heute ein feines Rezept für einen weiteren Oster-Klassiker, nämlich für den Osterzopf. Wie so oft habe ich auch dieses Gebäck nach meinem Gusto verfeinert und modifiziert, und so kommt das süsse Hefegebäck nun mit feinen Schoggistückli daher. Damit betört ihr also garantiert jeden Osterhasen! Natürlich könntest du auch mehrere Osterhasen aus dem Teig formen. Aber ganz ehrlich? Wenn du einen grossen Zopf machst hast du zwar weniger Kruste, dafür aber viel mehr von der herrlich elastischen und aromatischen Krume (so nennt man das helle und weiche Innere 😉).

Im Gegensatz zum "normalen" Schweizer Sonntagszopf enthält dieser Hefeteig ein Ei, was ihm besondere Saftigkeit verleiht. Allerdings lässt das Ei den Zopf auch schneller austrocknen, daher spricht viel dafür, ihn innert 24-48h zu geniessen; dann schmeckt der Osterzopf am allerbesten. Ausserdem wird dieser Hefezopf aus drei Strängen geformt. Dadurch wird er nicht so hoch wie der Sonntagszopf, der traditionell aus zwei Strängen geformt wird, sondern wächst eher in die Breite. Das muss so, aber flach wie eine Flunder wird er natürlich ganz und gar nicht 😄. Ich mag den Osterzopf am allerliebsten pur, zu einer Tasse Tee oder heisse Schokolade. Selbstverständlich kannst du ihn aber auch noch mit Nutella, Ovomaltine Crunchy oder Ähnlichem bestreichen (über Kalorien schauen wir in meiner Backstube natürlich grosszügig hinweg...) . Ein paar Variationsmöglichkeiten findest du ausserdem ganz unten im Anschluss an die Zubereitung, damit du deinen ganz persönlichen Osterzopf kreieren kannst. Guten Hunger - und eine wunderbar kurze Arbeitswoche wünsche ich dir!


Zutaten für 1 Osterzopf
  • 370g Mehl (z. B. helles Dinkelmehl, Weiss- oder Zopfmehl)
  • 1 gestrichener TL Salz
  • 80g Zucker
  • 1.5dl Milch, handwarm (nicht wärmer!)
  • 1/2 Würfel Hefe (ca. 20g)
  • 50g Butter, flüssig
  • 1 Ei
  • 60-80g Milchschokolade-Stückli (z. B. von Dr. Oetker, gefunden im Denner) oder gehackte Milchschokolade deiner Wahl
  • zum Bestreichen / Bestreuen
    - 1 Eigelb
    - 1 TL (Kaffee-) Rahm / Sahne (sorgt für einen schönen Glanz)
    - ca. 1 EL Mandelblättchen
    - ca. 1 EL Hagelzucker


Zubereiten und Backen
  1. Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel vermischen.
  2. Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und zusammen mit der flüssigen Butter und dem Ei zur Mehlmischung geben.
  3. Alles zu einem weichen, glatten Teig verkneten, zum Schluss die Schoggistückli unterkneten. Tipp: sollte der Teig zu klebrig sein, kannst du Esslöffelweise noch etwas mehr Mehl dazugeben.
  4. Teig in eine Schüssel geben und zugedeckt ca. 60 Minuten ums Doppelte aufgehen lassen.
  5. Teig herausnehmen, in drei gleichgrosse Stücke teilen und zu ca. 35-40cm langen Strängen formen. Aus den drei Strängen einen Zopf flechten, Enden unter den Zopf falten und diesen anschliessend auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit wenig Wasser bestäuben oder bestreichen und nochmals 20-30 Minuten gehen lassen. Währenddessen Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  6. Das Eigelb mit Rahm / Sahne verquirlen und den Zopf damit bestreichen, anschliessend mit Mandelblättchen und Hagelzucker bestreuen.
  7. Backen: 25-30 Minuten, Ofenmitte, bis der Zopf goldbraun ist.
  8. Zopf herausnehmen und vor dem Geniessen auskühlen lassen.


Variieren
Traditionell wird der Osterzopf mit Sultaninen gebacken. Daher kannst du die Schoggistückli auch weglassen und durch (wenn keine Kinder mitessen in Kirsch oder Grand Marnier eingelegte) Sultaninen ersetzen. Auch andere gesüsste Trockenfrüchte wie z. B. Cranberries, Orangeat oder gehackte Aprikosen oder Pflaumen könntest du verwenden. Damit das Ergebnis etwas spritziger wird, empfehle ich dir dann noch die abgeriebene Schale von ca. 1/2 Bio-Zitrone zum Teig zu geben. Zur Schokolade passt das nicht so toll, aber zu Früchten / Beeren harmonisiert diese Frische super. Wenn du dich für meine schokoladige Variante entscheidest, kannst du anstelle der Milchschokolade natürlich auch Zartbitter- oder weisse Schokolade nehmen. Besonders süss und eine ganz neue Auflage vom Osterzopf bekämst du, wenn du den Zopf vor dem Backen nicht mit Ei bestreichst, sondern nach dem Backen noch heiss mit Puderzuckerglasur (aus Puderzucker und Wasser/Zitronensaft/Grand Marnier/Kirsch) bestreichst. Die Mandeln und den Hagelzucker würdest du in diesem Fall auch erst nach dem Backen über die Glasur streuen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen