Mittwoch, 5. Februar 2014

Blueberry Coffee Cake




Heute stelle ich euch ein besonderes Rezept vor, denn die Zubereitung dieses Kuchens ist gänzlich anders, als wir uns das gewöhnt sind. Es ist eine Variation des Coffee Cakes aus dem Backbuch von Cynthia Barcomi - echt amerikanisch, aber praktischerweise bereits in europäische Masse umgerechnet. Ich war selbst überrascht, wie einfach und schnell der Coffee Cake im Ofen stand - ganz ohne die Verwendung eines Mixers oder einer Küchenmaschine. Während des Backens vereinen sich die Teigmasse und das Topping zu einem wirklich aussergewöhnlichen Ergebnis: ein Kuchen, der knackig, saftig und mürbe zugleich ist. Bei meinem Liebsten und unserem Besuch kam der Blueberry Coffee Cake unglaublich toll an! Ich rate euch deshalb sehr, dieses Rezept auszuprobieren. Aber lasst euch nicht vom Namen irreleiten: im Kuchen selbst ist kein Kaffee enthalten. Es handelt sich vielmehr um einen "zum-Kaffee-Kuchen".



Trockene Zutaten (für eine Springform mit 24-26cm Durchmesser)
  • 210g Mehl
  • 4 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 65g Zucker
  • wenig abgeriebene Zitronenschale
  • 75g weiche Butter

Flüssige Zutaten
  • 1 Ei, leicht verschlagen
  • 250ml Milch 

Topping
  • 75g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 100g gehackte Baumnüsse
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 handvoll Heidelbeeren (gefroren oder frisch)


Zubereiten und Backen
  1. Die Springform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben, oder ganz mit Backpapier auslegen (einen Tipp dazu findet ihr bei folgendem Rezept: falsche Schwarzwäldertorte).
  2. Alle trockenen Zutaten ausser der Butter in eine Schüssel geben und mischen. Dann die Butter stückchenweise dazugeben und mit den Fingerspitzen ins Mehl einarbeiten, bis eine krümelige Masse entsteht. Milch und Ei hinzufügen und unterheben, sodass die Zutaten gerade so verrührt sind. Tipp: nehmt dafür einen Teigschaber, nicht den Schwingbesen, und rührt nicht zu lange.
  3. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen.
  4. Für das Topping alle Zutaten ausser den Heidelbeeren in einer Schüssel mit den Händen oder einer Kelle verrühren. Die Heidelbeeren über die Kuchenmasse streuen und dann das Topping klümpchenweise darüber verteilen.
  5. Backen: 35-40 Minuten in der unteren Ofenhälfte. Tipp: im Backbuch wird die Backzeit mit 25 Minuten angegeben, allerdings mit dem Hinweis auf die Stäbchenprobe. Als ich nach 25 Minuten das Stäbchen wieder rauszog, was der Kuchen alles andere als fertig - Backöfen sind eben alle anders. Ich empfehle euch deshalb, ab 25 Minuten den Kuchen gut im Auge zu behalten und alle 5 Minuten die Garstufe kurz zu testen. Die Oberfläche soll goldbraun sein, und das Stäbchen schön sauber, wenn ihr es wieder rauszieht.
  6. Der Kuchen wird vollständig ausgekühlt serviert, evt. mit etwas Puderzucker bestäubt. Tipp: der Kuchen ist auch am zweiten Tag noch wunderbar saftig, deshalb könnt ihr sehr gut vorbereiten. Ausserdem lässt er sich auch einfrieren, sogar stückweise.


Variationen
Dieses Rezept könnt ihr ganz vielfältig abändern. Nehmt zum Beispiel Himbeeren, Cranberries, Apfelwürfel oder Rosinen (evt. vorgängig eingelegt) anstelle der Heidelbeeren, vielleicht sogar backfeste Schokowürfelchen. Statt Zitronenschale könnt ihr abgeriebene Orangen- oder Limettenschale verwenden. Die Walnüsse können durch Pekannüsse oder Mandeln ersetzt werden. Lasst eurer Fantasie freien Lauf und kreiert euren ganz eigenen Coffee Cake.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen