Samstag, 23. September 2017

Feigen Mascarpone Blechkuchen




Im Spätsommer und Herbst sind wieder frische Feigen reif. Vielleicht hast du das Glück und kannst im Wintergarten deine eigenen Feigen ernten, oder aber du nutzt die Lieferungen aus dem Mittelmeerraum in den Grossverteiler. Auch wenn ich vor allem regionales Obst schätze, so mache ich für die Feige eine Ausnahme und greife im Grossverteiler grosszügig zu. Frisch schmeckt sie etwa im Müesli, Milchreis und Porridge nämlich richtig fein, wertet aber auch einen Salat ungemein auf, macht den Flammkuchen zur Delikatesse und schmeckt top in Verbindung mit Rohschinken (vielleicht kennst du ja bereits mein Feigen Rohschinken Gipfeli Rezept). Ein Kuchen mit Feigen fehlte bis jetzt in meinem Rezepte A-Z, was ich nun hiermit schleunigst nachhole! Kann aber gut sein, dass noch mehr mit der süssen Scheinfrucht folgt 😊. Hach, schon wieder eine Saison, die einfach viel zu kurz ausfällt...

Die süsslichen Feigen mit ihrem besonderen Aroma legen sich bei diesem Blechkuchen in ein geschmeidiges Mascarpone-Bett. In dieser Art habe ich schon einige Rezepte gebacken, und sie schmecken mir einfach zu gut als dass ich davon abkommen würde. Dem luftigen Kuchenteig wird so eine besondere Note hinzugefügt, und wenn man mit der Gabel ein Stück davon aufnimmt, verschmelzen verschiedene Konsistenzen im Mund: fluffig, weich und fruchtig-saftig. Ein Verwöhnmoment für den Gaumen, so richtig herbstlich fein!



Zutaten für ein rundes Kuchenblech von 18cm Durchmesser
Für ein Kuchenblech von 24cm Durchmesser Zutaten verdoppeln, die Backzeit
kann sich um 5-10 Minuten verlängern.
  • für den Kuchenteig
    - 60g sehr weiche Butter
    - 60g Zucker
    - 1/2 Beutelchen Vanillezucker
    - 1 Prise Salz
    - 40g Mascarpone
    - 1 Ei
    - 110g Mehl
    - 1 TL Backpulver
    - 2-3 EL Milch
  • für den Belag:
    - 50g Mascarpone
    - 20g Zucker
    - 2-3 frische Feigen, in Spalten oder in Stücke geschnitten (siehe Tipps am Ende des Rezepts)
    - wenig Zucker zum Bestreuen
  • für das Fotofinish:
    - wenig Puderzucker


Zubereiten und Backen
  1. Das Backblech mit Butter ausreiben und mit Mehl bestäuben, dann bis zum Gebrauch in den Kühlschrank stellen.
  2. Kuchenteig zubereiten: Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz in einer Schüssel rühren, bis die Masse heller wird. Mascarpone und Ei dazugeben und nur so lange unterrühren, bis alles gut vermischt ist. Dann das Mehl und das Backpulver in einer separaten Schüssel vermischen und zusammen mit der Milch unter die Teigmasse rühren. Tipp: der Teig hat die richtige Konsistenz, wenn er "in Stücken von der Kelle reisst" - das kennst du vielleicht von klassischem Gugelhopfteig und passt hier ebenfalls für ein herrlich fluffiges Ergebnis.
  3. Teig ins vorbereitete Kuchenblech füllen und den Rand leicht höher ziehen als die Mitte.
  4. Für den Belag Mascarpone und Zucker cremig verrühren, dann auf die Mitte des Kuchens gleichmässig verteilen. Feigen auflegen, leicht eindrücken und mit wenig Zucker bestreuen.
  5. Backen: ca. 35-40 Minuten bei 180°C (Ober- und Unterhitze), Ofenmitte, bis der Kuchen schön gebräunt ist. Die Stäbchenprobe macht hier als Garprobe durchaus Sinn, aber nur durch den Teig - die Mascarpone-Masse wird warm noch etwas wabbelig sein.
  6. Kuchen herausnehmen, vollständig auskühlen lassen und vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.


Tipps zu diesem Rezept
Für ein möglichst schön anzusehendes Ergebnis habe ich die Feigen in Spalten geschnitten. Allerdings musst du bei den Feigen berücksichtigen, dass ihre Schale,
die problemlos mitgegessen werden kann (harter Stiel entfernt!), beim Backen
etwas zäher wird. Wenn ich den Kuchen wieder backe, und das werde ich auf jeden Fall, dann würde ich daher die Feigen ist Stücke/Würfel schneiden. Das ist zum Essen bedeutend angenehmer und die Feigen können gleichmässiger über den Kuchen verteilt werden. Und was wenn du keine Feigen magst? Dann probiere dieses Rezept doch mit Äpfeln, Birnen oder Pflaumen. Das wird genauso herbstlich und schmeckt wunderbar.





Kommentare:

  1. Danke für die Inspiration mit dem Mascarpone Belag - dies hab ich noch nie gemacht und will es unbedingt mal ausprobieren. hezlich Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      herzlichen Dank für deinen freundlichen Kommentar. Ich mag ein Mascarpone Bett wirklich sehr; es verleiht dem Kuchen Geschmeidigkeit und sorgt für das gewisse Etwas :) . Ich wünsche dir ganz viel Genuss beim Ausprobieren. Wenn du magst, dann lass' mich gerne wissen wie's dir geschmeckt hat.
      Liebe Grüsse,
      Barbara

      Löschen