Dienstag, 16. Mai 2017

Stracciatella Gugelhopf




Rhabarberwähe hier, Erdbeerkuchen da.... der Frühling bringt jede Menge frisches Obst (endlich wieder!!) ins Angebot, doch manchmal muss es halt trotzdem Schokolade sein 😊 . Deshalb, zur Abwechslung zu allen leckeren Frühlingsgebäcken, habe ich ein neues und einfaches Gugelhopfrezept mit ganz viel Schoggi für dich. Die Zubereitung ist sehr einfach und gelingt zügig, so dass dieser Kuchen auch ein wunderbares schnell-aber-oho-Rezept ist, wenn mal nicht soviel Zeit für aufwändige Backkunstwerke bleibt. Ausserdem schmeckt der Gugelhopf nicht nur frisch sehr fein, sondern behält seine Saftigkeit auch am zweiten Tag. So kannst du ihn wunderbar vorbereiten; noch weniger Stress!

"Stracciatella" steht ja eigentlich für ein (Glacé-) Mix aus Milch oder Joghurt und Schokolade. Und alle diese Zutaten stecken auch in diesem Gugelhopf. Weil Joghurt Säure enthält, habe ich mich ausserdem für einen kleinen Anteil Natron entschieden, der für eine wunderbare Fluffigkeit sorgt. Natürlich könntest du die Menge Natron auch durch Backpulver ersetzen, aber ich empfehle dir unbedingt das Rezept mit Natron auszuprobieren, denn der Gugelhopf wird so richtig herrlich locker. Heute musst du Natron auch nicht mehr zwingend in 500g Dosen in der Drogerie kaufen. Praktisch in kleinen Beutelchen portioniert kriegst du Natron beispielsweise direkt in der Backwarenabteilung bei Coop. Übrigens, wenn du es gerne besonders süss magst, kannst du diesen Stracciatella Gugelhopf natürlich auch mit Milchschokolade zubereiten und eine hellere Schokoglasur verwenden. Wie immer gilt: dein Geschmack entscheidet. Hauptsache Genuss!


Zutaten für eine kleine Gugelhopfform von ca. 1 Liter Volumen
(für eine grosse Gugelhopfform Zutaten verdoppeln, Backzeit verlängert sich)
  • 90g weiche Butter
  • 110g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 70g Joghurt Nature
  • 60ml Milch
  • 1/2 Vanilleschote, nur ausgekratztes Mark (alternativ: 1/4 TL Vanillepulver)
  • 180g Mehl
  • 0.5 TL Backpulver
  • 0.5 TL Natron
  • 100g Zartbitterschokolade, gehackt
  • für die Glasur:
    - 1/2 Beutel dunkle Schokoladenglasur (alternativ: mit Puderzucker bestäuben)


Zubereiten und Backen
  1. Gugelhopfform gründlich mit Butter ausreiben, mit Mehl bestäuben und dann in den Kühlschrank stellen.
  2. Butter, Zucker und Salz in einer Schüssel cremig rühren.
  3. Eier nacheinander dazugeben und weiterrühren, bis die Masse heller ist.
  4. Nature-Joghurt, Milch und Vanillemark (oder -pulver) dazugeben und alles zügig verrühren.
  5. In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und gehackte Schokolade vermischen, dann zur Teigmasse geben und alles zügig unterrühren.
  6. Teig in die vorbereitete Backform füllen und glatt streichen.
  7. Backen: ca. 40 Minuten bei 180°C (Ober- und Unterhitze), untere Ofenhälfte. Stäbchenprobe!
  8. Gugelhopf herausnehmen und 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Gitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.
  9. Sobald der Kuchen vollständig (!) ausgekühlt ist die Schokoladenglasur nach Packungsanleitung schmelzen und über den Gugelhopf giessen. Tipp: wenn du den ganzen Gugelhopf einstreichen möchtest, benötigst du einen ganzen Beutel Schokoglasur.


Ein paar Anmerkungen zum Einfrieren - wieder einmal 😊
Wie fast jeder Gugelhopf lässt sich auch dieser Kuchen problemlos einfrieren. Das gelingt - gut verpackt - entweder ganz oder in einzelne Stücke geschnitten. Letzteres mache ich sehr oft, da ein ganzer Kuchen für unseren 2-Personen-Haushalt meist zuviel ist. Allerdings gilt es beim Einfrieren auf folgende zwei Dinge zu achten:
- Kuchen immer frisch gebacken einfrieren (schon ausgekühlt, aber nicht erst 2 Tage später)
- Kuchen immer ohne Glasur einfrieren (erst nach dem Auftauen auftragen)

Zum Auftauen bei Raumtemperatur auf einem Kuchengitter (ohne Verpackung) benötigt ein ganzer Gugelhopf etwa 4-5 Stunden, einzelne Kuchenstücke etwa 30 Minuten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen