Sonntag, 30. April 2017

Heidelbeer Marmorcake




Marmorkuchen sind doch was Hübsches. So dachte ich mir kürzlich, dass Heidelbeeren sich bestimmt toll als farbiger Wirbel machen. Schliesslich färben die dunklen Beeren Müeslis und Smoothies so intensiv, dass sicher ein Muster im Kuchen zu sehen sein würde. Mit dieser Annahme lag ich absolut richtig, allerdings bleiben nur die Beeren selbst schön violett; die übrige Teigmasse wirkt nach dem Backen nicht mehr wirklich violett, wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann... (die Farbe ist nicht bearbeitet 😊 ) . So habe ich dir heute gleich im Vorfeld einen ersten Tipp: entweder du lässt die Heidelbeer-Teighälfte naturbelassen und arrangierst dich mit einer violett-ÄHNLICHEN Marmorierung, oder du hilfst mit wenig violetter Lebensmittel-Pastenfarbe nach und bringst die Marmorierung richtig zum Leuchten.

So oder so: sehr begeistert hat meinen Mann und mich bei diesem Backexperiment die Saftigkeit des Kuchens und seine feine beerige Note. Die weisse Schokolade drückt nicht durch, und das soll sie auch nicht, denn sie spendet vor allem feines Vanillearoma und eine Extraportion Geschmeidigkeit.


Zutaten für eine Kastenform von 22-25cm Länge
Auf den Fotos siehst du meinen Marmorkuchen, den ich in einer 25er-Form gebacken habe.

  • 110g weiche Butter
  • 110g Zucker
  • 0.5 Beutelchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 110g geschälte gemahlene Mandeln
  • 80g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 30g weisse Schokolade, fein geraspelt (Bircherraffel)
  • 100g Tiefkühl-Heidelbeeren, aufgetaut, ausgetretene Tauflüssigkeit abgegossen, mit 1 TL Mehl vermischt
  • wenig (ca. 1 TL) abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone


Zubereiten und Backen
  1. Kastenform mit Butter ausreiben und Mehl bestäuben oder mit Backpapier auslegen.
  2. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz in einer Schüssel cremig rühren.
  3. Eier nacheinander dazugeben und weiterrühren, bis die Masse heller wird.
  4. Gemahlene Mandeln, Mehl und Backpulver in einer separaten Schüssel mischen, dann zur Teigmasse geben und gründlich unterrühren.
  5. Teig in zwei gleich grosse Portionen aufteilen: in die eine Portion die fein geraspelte Schokolade, in die andere Portion die Heidelbeeren und die Zitronenschale mischen.
  6. Teig entweder abwechslungsweise mit einem Löffel in die Kastenform füllen, oder erst die helle, dann die dunkle Teigmasse einfüllen und mit einer Gabel spiralförmig vermischen.
  7. Backen: ca. 40-45 Minuten bei 180°C (Ober- und Unterhitze), Ofenmitte. Stäbchenprobe!
  8. Kuchen herausnehmen, 5-10 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.


Deko gewünscht?
Selbstverständlich kannst du den Kuchen ganz nach deinem Wunsch zum Schluss mit Puderzucker bestäuben, weisser Schokoglasur überziehen oder eine Puderzuckerglasur mit dem aus den TK-Heidelbeeren ausgetretenen violetten Saft (oder Wasser) anrühren und verwenden. Mein Kuchen bekam keine Glasur, weil ich ihn in Stücke geschnitten anschliessend eingefroren habe. Jetzt ist immer ein Stück Kuchen bereit, wenn sich die Süsslust plötzlich meldet 😋 .



Kommentare:

  1. Hallo Barbara, dein Kuchen sieht original aus wie Babanenbrot. Ist vielleicht etwas "sündiger", aber ganz bestimmt genau so lecker. Ich probiere das Rezept bald mal aus, danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Carsten,
      herzlichen Dank für deinen netten Kommentar. Mhmmm, Bananenbrot mag ich auch sehr! Dieser Marmorkuchen ist in der Tat etwas "sündiger", aber bewusstes Geniessen kann ja eigentlich keine Sünde sein... ;) . Wenn du Lust hast, lass' mich gerne wissen wie dir der Kuchen geschmeckt hat. Die ersten Feedbacks, die eingegangen sind, sind jedenfalls ausschliesslich positiv und gelungen :) .
      Süsse Grüsse,
      Barbara

      Löschen