Dienstag, 21. März 2017

Dinkel Weggli




Frühstück ist doch einfach was Feines, und der Duft von frisch gebackenen Brötchen soooo verführerisch! Ausser Zopf backe ich tatsächlich selten grosse Brote. Aber Brötchen? In allen Farben und Formen, mit Kerne und ohne, immer wieder und regelmässig. Man braucht zwar etwas Zeit dafür, aber wenn man weiss, wie man am Vortag gebackene Brötchen einfach wieder aufgefrischt (schau mal hier beim Aufback-Tipp nach), backt man sowieso gleich die doppelte Portion und zehrt dann 2-3 Tage lang jeden Morgen - und wahlweise Abend - von ofenwarmen Brötchen.

Weggli gehören für mich ins Standart-Brötchensortiment, und deshalb wird's Zeit dass die hübschen Kleinen endlich auf meinen Blog finden. Damit sie nicht bloss weissmehlig daher kommen, habe ich eine Variante mit Dinkelhell- und -vollkornmehl gebacken und sie mit Halbfettbutter zubereitet. Das Resultat ist einfach top und viel aromatischer als die fast nur aus Luft bestehenden Weggli aus dem Grossverteiler. Ich persönlich mag Weggli vor allem wegen ihrer besonders feinen Krume und der zarten Kruste. Egal ob mit Butter und Konfitüre, oder belegt mit Schicken oder Bündnerfleisch; das Weggli ist ein perfekter Partner für so viele Beläge und macht jedes Brötchenkörbchen erst richtig komplett.



Zutaten für 6-7 Weggli
  • 275g helles Dinkelmehl
  • 100g Vollkorndinkelmehl
  • 1 TL Salz
  • 1/4 Würfel frische Hefe
  • 2dl Milchwasser (=1dl Milch und 1dl Wasser, handwarm - nicht wärmer!)
  • 1 TL Honig
  • 15g Butter oder Halbfettbutter
  • zum Bestreichen:
    1 Eigelb, verquirlt mit 1-2 TL (Kaffee-)Rahm/Sahne für den perfekten Glanz (kann auch weggelassen werden)



Zubereiten und Backen
  1. Mehle und Salz in einer Schüssel mischen und eine Mulde formen.
  2. Die Hefe im Milchwasser auflösen und zusammen mit dem Honig und der (Halbfett-)Butter in die Mulde geben, mehrere Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  3. Teig bei Raumtemperatur eine Stunde gehen lassen, dann aufziehen (wie das geht siehst und liest du bei meinem Randenbrötchen-Rezept) und den Teig weitere 30 Minuten gehen lassen.
  4. Ofen vorheizen auf 200°C (Ober- und Unterhitze), zudem ein ofenfestes Gefäss mit Wasser auf den Ofenboden stellen damit das Backklima optimal feucht wird. Wenn du eine "Feuchtigkeit im Ofen halten"-Funktion hast, ist jetzt die Gelegenheit diese zu aktivieren.
  5. Teig in 6-7 gleichgrosse Portionen teilen, zu runden Brötchen formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und nochmals 15 Minuten gehen lassen. Anhaltspunkt: meine 7 Portionen haben je 82g gewogen. Dann mit Eigelb bestreichen und zum Schluss mit einem abgerundeten Teighörnchen in der Mitte eine Linie durchstanzen. Tipp: wenn du kein Teighörnchen hast, kannst du auch ein abgerundetes Messer nutzen, die Weggli aber nicht ganz durchschneiden sondern das Messer eindrücken (Anfang und Ende der Weggli-Naht halten noch zusammen). So oder so, durch die Eigelbglasur kleben die Brötchen an Hörnchen oder Messer, du kannst die Weggli aber ohne probleme wieder schön zurück aufs Blech legen.
  6. Backen: 20-25 Minuten, bis die Weggli goldbraun sind.
  7. Weggli aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen