Freitag, 10. Juli 2015

Ricotta Cheesecake mit Kirschenkompott

 


Mein lieber Herr Gemahl und ich sind oft einer Meinung, wenn es um die Beurteilung meiner Backwerke geht. Dieses Mal waren wir aber in einem Punkt uneinig - nämlich beim optischen Eindruck. Als er nach Hause kam und den Kühlschrank öffnete, wollte ich schon ausholen und erklären, dass dieser Kuchen vor allem mit seinen inneren Werten besticht... Doch noch bevor das erste Wort über meine Lippen kam raunte es aus der Küche: "Oooooh, das sieht aber LECKER aus"! Schön ist also relativ subjektiv, und auch wenn ich den Kuchen nicht als den Schönsten bezeichnen würde, so ist er ganz einfach traumhaft lecker. Der Cheesecake selbst ist herrlich saftig und bleibt mit seiner leichten Zitrusnote doch leicht im Gaumen. Und das Kirschenkompott dazu - oh ich könnte darin baden. Meine Mama hat früher oft für uns Kirschenkompott gekocht, und beim ersten Löffel waren all die schönen Erinnerungen wieder da. Was für ein Wohlfühlpaket, dieser Cheesecake! Wenn du deinen Gästen also ein besonderes Dessert-Erlebnis offerieren möchtest, dann gelingt dir das mit diesem Rezept ganz bestimmt :) .


Zutaten für eine Springform von 18-20cm Durchmesser
(für eine Form von 24-26cm Zutaten verdoppeln)
  • für den Kuchenboden:
    - 75g Hafercookies, Sablés, Shortbread, Zwieback oder ähnliche Guetzli
    - 1 EL brauner oder weisser Zucker
    - 30g Butter, geschmolzen
  • für den Cheesecake
    - 250g Magerquark
    - 250g Ricotta
    - 3 Eier
    - 100g Zucker
    - 2 EL Maisstärke (z. B. Maizena)
    - 1 Prise Salz
    - 1/2 Bio-Zitrone, nur abgeriebene Zitronenschale
  • für das Kirschenkompott
    - 1 TL Maisstärke (z. B. Maizena)
    - 3 EL Wasser
    - 1 EL Zitronensaft
    - 30g Zucker
    - 1 TL Vanillezucker
    - 250g Kirschen mit Stein gewogen, gewaschen und anschliessend entsteint



Zubereiten, Backen und Fertigstellen
  1. Boden der Springform mit Backpapier belegen, Rand mit Butter ausreiben.
  2. Kuchenboden herstellen: gewählte Guetzli im Cutter mahlen oder in einen Frischhaltebeutel geben und mit dem Wallholz fein zerdrücken. Krümel in eine Schüssel geben, Zucker untermischen, dann die geschmolzene Butter dazugiessen und alles mit einer Gabel gut verrühren. Krümelige Mischung in die Springform geben und zu einem Kuchenboden formen / andrücken. Springform bis zum Einfüllen der Kuchenmasse in den Kühlschrank stellen.
  3. Cheesecake zubereiten: alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Schwingbesen gründlich verrühren. Dann die Masse in die Springform füllen und backen.
  4. Backen: 55-60 Minuten bei 180°C, untere Ofenhälfte. Tipp: der Rand darf sich bräunen, die Mitte aber noch etwas wabbelig bleiben. Um sicher zu gehen dass der Cheesecake durchgegart ist, steckst du ein glattes (kein gezacktes) Messer in die Kuchenmitte; wenn beim Rausziehen keine Cheesecake-Masse daran hängenbleibt, ist er genügend gebacken. Jetzt den Ofen ausschalten, die Ofentür ganz öffnen und den Kuchen für 30 Minuten im Ofen stehen lassen. Anschliessend herausnehmen und in der Form vollständig auskühlen lassen. Tipp: der Cheesecake geht beim Backen auf und fällt beim Auskühlen wieder zusammen. Das ist ganz normal und verschafft dir im Anschluss die optimale Fläche, um den Kirschenkompott zu platzieren.
  5. Kirschenkompott kochen: in einer Pfanne die Maisstärke mit Wasser und Zitronensaft anrühren. Anschliessend den Zucker und Vanillezucker dazugeben und alles unter Rühren mit dem Schwingbesen aufkochen. Kirschen dazugeben, auf mittlere Hitze reduzieren und zugedeckt 5 Minuten köcheln lassen. Die Kirschen mit einer Loch-/Schaumkelle abschöpfen und in einer Schüssel zur Seite stellen. Den in der Pfanne verbliebene Saft nochmals aufkochen und etwa 2 Minuten zu einem Sirup einkochen, dann zu den Kirschen giessen. Auskühlen lassen.
  6. Servieren: Cheesecake vorsichtig aus der Springform lösen, auf die gewünschte Tortenplatte setzen und den Kirschkompott auf die Torte geben.



Der perfekte Genuss...
Dieser Cheesecake kann selbstverständlich angeschnitten werden, sobald er vollständig ausgekühlt ist. Wie alle Cheesecakes schmeckt aber auch dieser ab dem zweiten Tag am besten. Das macht ihn zum idealen Kuchen, wenn du Gäste erwartest und alles ohne Stress vorbereiten möchtest. Sobald der Kuchen ausgekühlt ist solltest du ihn zugedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Für den perfekten Genuss nimmst du ihn etwa eine halbe bis eine Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank. Falls tatsächlich etwas übrig bleibt: der Cheesecake sollte innert 3-4 Tagen nach dem Backen konsumiert werden.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen