Freitag, 5. Juni 2015

Pizzabrötchen




Hallo lieber Sommer - wir haben dich schon erwartet! Herrlich, wie der Wettergott uns gerade verwöhnt, nicht wahr? Warme und gewitterfreie Abende laden jetzt dazu ein, den Grill in Betrieb zu nehmen, falls man das nicht sowieso schon getan hat. Wenn im Hause Bäcker grilliert wird, gehört Brot mit auf den Tisch - ganz egal ob gerade Fleisch, Fisch oder Gemüse über der Kohle brutzelt (oder alles zusammen). Als ich vor einigen Wochen an einer Raststätte ein feines Tomaten-Mozzarella-Brötchen gekauft habe, fand ich, dass sowas auch gut zum Grillabend passen würde. Also habe ich zu Hause einfach mal experimentiert, und zum ersten Mal seit langem Angst gehabt, dass alles im Mülleimer landet :) . Denn wenn geriebener Mozzarella in Hefeteig geknetet wird, ist der Teig nur noch ein Häufchen Matsch. "Einfach mal in den Ofen schieben und schauen, was passiert" dachte ich mir, und es hat sich gelohnt. Das Resultat sieht lecker aus und schmeckt köstlich! Traut euch auch und serviert euren Gästen ein kreatives Apéro- und Grillgebäck.



Zutaten für 16 Pizzabrötchen
  • 1 Portion Pizzateig (ein Rezept findet ihr beim Pesto Zopf mit Rohschinken)
  • 125-150g Mozzarella (1 Kugel)
  • 200g Schinken
  • 1 rote Peperoni
  • 2 EL getrockneter Oregano



Zubereiten und Backen
  1. Pizzateig nach Rezept herstellen und 1-1.5 Stunden gehen lassen.
  2. Mozzarella an der Röstiraffel reiben, Schinken klein schneiden, Peperoni waschen, rüsten und klein würfeln.
  3. Schinken, Peperoni und Oregano unter den Pizzateig kneten. Anschliessend den Mozzarella dazugeben und ebenfalls unterkneten. Ja, der Hefeteig wird nun ziemlich matschig und glitschig - alles ist in bester Ordnung :) .
  4. Teig in 16 Stücke teilen, zu einigermassen runden Bällchen formen und mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Nochmals etwa 20 Minuten gehen lassen.
  5. Backen: ca. 20 Minuten bei 200°C, Ofenmitte. Die Brötchen sollen leicht gebräunt sein und hohl klingen, wenn man auf den Brötchenboden klopft.
  6. Brötchen herausnehmen und leicht abgekühlt servieren.



Rein kommt, was dir schmeckt
Das Rezept lässt sich beliebig nach deinen Wünschen variieren. Du magst lieber Salami oder Rohschinken in den Brötchen? Anstelle von Peperoni sollen es lieber Mais und getrocknete Tomaten sein? Experimentiere nach Lust und Laune. Anstelle von Mozzarella kannst du auch geriebenen Hartkäse nach Wunsch nehmen, dann wird der Teig nicht so glitschig, das Käsearoma dafür etwas intensiver. Übrigens sind auch die Zutatenmengen nicht in Stein gemeisselt - du kannst mehr oder weniger Zutaten hinzugeben, bis die Brötchen deinem Geschmack entsprechen.





Kommentare:

  1. Hmmmmm! Damit es noch ein bisschen länger satt macht würde ich jetzt Vollkornpizza-Teig machen. Ist auch superfein :)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Unknown :)
      Herzlichen Dank für deinen Kommentar. Mit Vollkornpizza-Teig klappt das bestimmt genauso gut und ist dann etwas "chüschtiger" wie wir in der Schweiz ab und zu sagen, also herzhaft-aromatisch. Vielleicht werde ich die Brötchen das nächste Mal auch vollkornig machen <3 .
      Süsse Grüsse,
      Barbara

      Löschen