Samstag, 25. Oktober 2014

White Chocolate Cranberry Cookies




Manchmal braucht der Mensch einfach etwas Süsses - es schmeckt und tut der Seele gut. Natürlich lebe auch ich nicht nur von Süssem, und ich halte viel von gesunder und ausgewogener Ernährung. Aber so ein Cookie? Der hat immer Platz. Und dafür ist auch immer Zeit. Für neue Variationen plündere ich gerne den Vorratsschrank und schaue, was noch so übrig ist von anderen Backexperimenten. Ist es nicht komisch, dass man fast nie ganze Packungen für Rezepte braucht? So geht es mir jedenfalls in meiner Backstube, und heute habe ich prompt einen angefangenen Beutel getrocknete, ungesüsste Cranberries gefunden (wer sich dafür interessiert, wo hinein der Rest verbacken wurde, klickt hier). Zur leichten Säure der Beeren passt etwas Süsse, weshalb auch noch die Tafel weisse Schokolade dran glauben musste. Pur hätte ich die sowieso nicht aufgegessen, also hat sie schon sehnlichst auf einen guten Zweck gewartet. Euer Vorratsschrank gibt etwas anderes her? Dann ersetzt die Zutaten doch einfach. Anstelle der Cranberries können andere getrocknete Beeren, ja auch Sultaninen zum Einsatz kommen. Wer's weniger süss mag, verwendet dunkle Schokolade mit hohen Kakaoanteil anstelle der süssen weissen. Was bleibt ist das wohltuende Ergebnis: der perfekte Cookie zum Kaffeeklatsch, die leckere Kleinigkeit für den Bücherwurm, die Belohnung für den Göttergatten nach dem Winterräder-Montieren... es gibt immer einen Anlass für Cookies!



Zutaten für etwa 36 Cookies
  • 100g weiche Butter
  • 160g brauner Vollrohrzucker (z. B. Jacutinga)
  • 50g weisser Zucker
  • 1 Ei
  • 0.5 TL Vanillepulver
  • wenig abgeriebene Zitronenschale (ca. 1 TL)
  • 240g Mehl
  • 0.5 TL Natron
  • 0.5 TL Salz
  • 2 TL Maisstärke (z. B. Maizena)
  • 100g weisse Schokolade, grob gehackt
  • 100g getrocknete Cranberries



Zubereiten und Backen
  1. Weiche Butter mit braunem und weissem Zucker gut verrühren.
  2. Ei, Vanillepulver und Zitronenschale dazugeben, weiterrühren, bis die Masse etwas heller ist.
  3. Mehl, Natron, Salz und Maisstärke mischen, dann ebenfalls zur Masse geben und alles gut verrühren.
  4. Zum Schluss gehackte weisse Schokolade und Cranberries dazugeben und solange rühren, bis alles gleichmässig im Teig verteilt ist. Dann den Teig für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  5. Vom Teig gut gehäufte TL grosse Stücke abstechen, zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Tipp: genügend Platz zwischen den Cookies lassen, um ein Zusammenfliessen zu verhindern.
  6. Backen: ca. 11-12 Minuten bei 170°C, Ofenmitte.
  7. Cookies herausnehmen und auf dem Blech wenige Minuten abkühlen lassen. Anschliessend die Cookies mit einer Bratschaufel auf ein Gitter transportieren und vollständig auskühlen lassen.



Wenn der Vorrat nicht mehr so viel hergibt...
dann änderst du einfach die Mengen entsprechend ab, z. B. gibst du 50g weisse Schokolade und 150g Cranberries in den Teig. Die Cookies werden etwas weniger süss, sind aber genau so lecker. Selbstverständlich kannst du auch weisse und dunkle Schokolade mischen, oder du wählst gehackte Baum- oder Pekannüsse anstelle der Schokolade. Du siehst, einmal mehr kannst du dein ganz eigenes Cookie Rezept kreieren. Viel Spass beim Ausprobieren!






Kommentare:

  1. Mmmh klingt das lecker! Bei mir stehen heute Cranberry-Kürbis-Cookies an - ich liebe einfach die herb-fruchtigen Cranberries in jeder Art von Gebäck.

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Claudia,
      ich entdecke Cranberries erst jetzt so richtig und finde sie total lecker. Sie bringen weniger Süsse ins Gebäck als Sultaninen, dafür mehr Aroma. Wunderbar für Cookies. Deine Variation muss ich aber auch bald testen. Bisher konnte mich noch kein Kürbis-Cookie überzeugen. Entweder wurden sie zu weich, oder das Aroma hat mir nicht gepasst. Vielleicht bringst du DIE Lösung, bin sehr gespannt :) .
      Liebe Grüsse,
      Barbara

      Löschen