Freitag, 19. September 2014

Kürbis Cupcakes mit Schokoladensauce




Er läutet den Herbst ein wie kein anderes Gemüse: der Kürbis. Aber wusstest du, dass der Kürbis eigentlich gar kein Gemüse, sondern eine Beere ist? Ganz genau genommen ist der Kürbis eine Panzerbeere - gut nachvollziehbar bei der widerspenstigen, harten Schale, nicht wahr? Jedenfalls ist der Kürbis ein wahrer Alleskönner. Ganz klassisch lässt er sich zu einer köstlichen Suppe kochen, die man übrigens ganz toll einfrieren kann. Aus den Kernen werden knackige Vollkornbrötchen gebacken, die nicht nur lecker, sondern auch gesund sind. Heute gibt es in meiner Backstube aber Kürbis süss, und zwar auf die ganz elegante Art. Cupcakes sind schliesslich die kleinen Stars unter den Kuchen. Für diese Kreation habe ich das Frosting ganz simpel und einfach gehalten - es besteht nur aus Schlagrahm/-sahne. Langweilig ist das trotzdem nicht, denn das besondere Etwas ist die selbstgemachte Schokoladensauce. Also ran an die leuchtenden Beeren, und geniesst das kommende Herbstwochenende!



Zutaten für 10 Cupcakes
  • 80g weiche Butter
  • 90g Zucker
  • 1/2 Beutelchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 140g Mehl
  • 1/2 Beutelchen Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 150g Kürbisfleisch, an der Röstiraffel gerieben
  • für das Topping:
    - 4 dl Vollrahm / Sahne
    - 1 Beutelchen Rahmhalter / Sahnesteif
    - etwas Schokoladensauce (siehe Tipp ganz unten), alternativ Schokostreusel



Zubereiten und Backen
  1. Muffinsblech mit Butter ausreiben und Mehl bestäuben, oder mit Papierbackförmchen belegen.
  2. Weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz 5-10 Minuten luftig schlagen.
  3. Eier nacheinander dazugeben und einige Minuten weiter schlagen.
  4. Mehl, Backpulver und Zimt mischen und unter die Teigmasse rühren.
    Tipp: wer's gerne etwas würziger mag - Kürbis verträgt das sehr gut! - gibt zusammen mit dem Zimt noch je eine Messerspitze gemahlener Ingwer, gemahlene Nelken und Muskatnuss dazu.
  5. Zum Schluss geriebenes Kürbisfleisch dazugeben und gut vermischen. Tipp:
    wenn du einen Kürbis wählst, aus dem sehr viel Saft austritt, drück' das Fleisch
    gut aus, damit nicht zuviel Flüssigkeit in den Teig kommt.
  6. Teig gleichmässig in die Muffinsvertiefungen verteilen.
  7. Backen: 20-25 Minuten bei 180°C, Ofenmitte. Stäbchenprobe!
  8. Cupcakes aus dem Ofen nehmen und in der Form einige Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.
  9. Topping: den Vollrahm / die Sahne mit dem Rahmhalter / Sahnesteif sehr steif schlagen. Anschliessend in einen Dressierbeutel mit gewünschter Tülle füllen und sorgfältig auf die Cupcakes spritzen. Kurz vor dem Servieren mit
    Schokoladensauce beträufeln, rsp. mit Schokoladenstreusel bestreuen.


Tipp: Schokoladensauce schnell und lecker selber machen
Diese Schokosauce schmeckt herrlich zu Kürbis Cupcakes mit Rahm-/Sahnehaube, aber auch zu Waffeln, zu Banana Split oder wo immer du gerne etwas Schokoladensauce dazu servieren möchtest. Weil sich die Sauce nicht in Mini-Mengen zubereiten lässt, stellt man automatisch etwas auf Vorrat her. Das ist aber überhaupt kein Problem, denn die Schokoladensauce hält sich im Kühlschrank mehrere Wochen, weil sie ohne Rahm/Sahne auskommt. Die fertige Sauce einfach in eine Glasflasche (ideal mit Bügelverschluss) füllen und in den Kühlschrank stellen. Brauchst du etwas Sauce, stellst du die geöffnete Flasche in warmes Wasser bis alles wie gewünscht flüssig ist, und was übrig bleibt deponierst du wieder im Kühlschrank. Das folgende Rezept ergibt ca. 2 dl Schokoladensauce:
  • 90g dunkle Schokolade, grob gehackt
  • 1dl Wasser
  • 1.5 EL Kakaopulver
  • 1 EL Zucker
  • 0.5 TL Zimtpulver

Zubereitung: Wasser mit Kakaopulver, Zucker und Zimt erhitzen und dann von der Platte nehmen. Gehackte Schokolade mit dem Schwingbesen unterrühren, bis alles geschmolzen ist. Schokosauce evt. durch ein Sieb giessen, anschliessend abkühlen lassen. Tipp: der Zimt sticht in dieser Sauce nicht hervor, sondern macht den Geschmack harmonischer. Wer Zimt überhaupt nicht mag und deswegen Bedenken hegt, ersetzt das Zimtpulver durch Vanillepulver (nicht -zucker!).





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen