Montag, 15. September 2014

Guinness Schokokuchen




Heute ist es Zeit für einen echten Männerkuchen. Frauen schmeckt er aber mindestens genauso gut! Denn eins kann ich euch schon vorweg versprechen: dieser Kuchen haut euch um! Er ist üppig schokoladig, unglaublich saftig und von intensivem Geschmack. Und dabei ist er noch nicht mal schwierig zu backen. Im Internet kursieren verschiedenste Bier-Kuchen und Variationen davon - woher die Ursprungsidee kommt konnte ich gar nicht mehr nachvollziehen - und ich wollte schon lange ausprobieren, ob die Art Kuchen wirklich hält was sie verspricht. Und ja, das tut sie, ich bin echt begeistert. Warum ich so kritisch war? Ich bin keine Biertrinkerin und genehmige mir vielleicht 1x im Jahr ein kühles Blondes. Wenn überhaupt. Und Guinness ist mir sowieso zu schwer, ich würde niemals eins freiwillig bestellen. Aber in diesem Kuchen? Da liebeliebeliebe ich es und würde den malzigen Trunk durch kein helles, leichteres Bier ersetzen wollen. Also: hoch die Tassen, rsp. den Kuchen :) .


Zutaten für eine Springform von ca. 24-26cm Durchmesser
(für eine Springform von 18-20cm Zutaten halbieren)
  • 250ml Guinness Bier
  • 250g Butter
  • 80g Kakaopulver
  • 400g Zucker
  • 1 Beutel Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 140ml Buttermilch
  • 280g Mehl
  • 2 TL Natron
  • 0.5 TL Backpulver
  • für das Frosting (optional / auch ein Kecks Schlagrahm / Schlagsahne passt hervorragend zum Kuchen):
    - 50g weiche Butter
    - 300g Puderzucker
    - 125g Doppelrahmfrischkäse (z. B. Philadelphia)
    - wenig Kakao- oder Schokoladenpulver


Zubereiten und Backen
  1. Die Springform mit Butter ausreiben und Mehl bestäuben, oder mit Backpapier auslegen.
  2. Guinness und Butter unter gelegentlichem Rühren in einer Pfanne erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Tipp: wenn du die Butter klein schneidest, geht das Schmelzen schneller als wenn du den ganzen Block in die Pfanne gibst. Anschliessend die Bier-Butter-Mischung in eine Rührschüssel umfüllen.
  3. Kakaopulver, Zucker und Vanillezucker mischen und zur Bier-Butter-Mischung geben. Gut verrühren.
  4. Eier und Buttermilch zusammen verquirlen und ebenfalls unter die Bier-Butter-Mischung rühren. Tipp: die Teigmasse wird jetzt recht flüssig. Rühr deshalb am besten mit etwas niedriger Geschwindigkeit, damit der Teig nicht aus der Schüssel schwappt.
  5. Mehl, Natron und Backpulver mischen und anschliessend unter die Masse rühren, bis sich ein gleichmässiger Teig bildet, der aber immer noch recht flüssig sein darf. Dann alles in die vorbereitete Springform füllen.
  6. Backen: ca. 55-60 Minuten bei 170°C, Ofenmitte. Stäbchenprobe!
  7. Kuchen herausnehmen und in der Springform einige Minuten abkühlen lassen, dann Springform entfernen und den Kuchen vollständig auskühlen lassen.
  8. Für das Frosting Butter und Puderzucker verrühren, dann den Frischkäse dazugeben und nur solange verrühren, bis die Masse schön gleichmässig und luftig ist. Das Frosting kann dann entweder ganz salopp auf dem Kuchen verteilt, der ganze Kuchen dünn eingestrichen werden, oder ihr serviert das Frosting separat zum Kuchen dazu. Hübsch macht sich auch etwas Kakao- oder Schokoladenpulver zum Bestäuben.


Eine Einschätzung für Motivtorten-Bäcker
Dieser Kuchen ist recht stabil und würde sich bestimmt gut eignen für den unteren Teil einer zweistöckigen Torte. Wer gerne eine Motivtorte machen möchte, aber den Aufwand einer Füllung scheut, kann diesen Kuchen auch ohne Füllung überziehen, weil er so schon schön saftig ist. Es braucht allerdings trotzdem einen Crumb Coat, also eine glättende Schicht aus Schokoganache, Swiss Meringue Buttercream oder einer anderen Fondant-verträglichen Creme, damit die Fondant Deko schön gleichmässig wird. Ausserdem empfehle ich dieses Rezept nur für Erwachsene. Zwar wird der Kuchen lange gebacken und ein Grossteil des Alkohols wird verflogen sein, trotzdem gehört ein Bierkuchen meiner Meinung nach in die Bäuche Erwachsener und nicht an den Kindertisch. Schliesslich ist deutlich mehr als nur ein Schuss Guinness drin :) .






Kommentare:

  1. Und was für ein Männerkuchen das ist :). Schon alleine das Bild macht Lust auf den Kuchen. Passt sicherlich auch hervorragend zu einer guten Tasse Kaffee oder dominiert das Bier doch sehr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      herzlichen Dank für deinen netten Kommentar. Das Guinness dringt überhaupt nicht stark durch im Kuchen, sorgt aber für extra Saftigkeit. Deshalb passt es perfekt zu einer guten Tasse Kaffee oder Tee. Also auch für Nicht-Bier-Liebhaber absolut geeignet :) .
      Liebe Grüsse,
      Barbara

      Löschen
    2. Super, vielen Dank für die Info, Barbara. Dann werde ich am Wochenende wohl schauen, ob ich den Kuchen genauso gut hinbekomme wie du :).

      Löschen
    3. Das schaffst du bestimmt mit Links Wolfgang :) . Viel Spass beim Backen und Geniessen! Und sag Bescheid wie dir der Kuchen geschmeckt hat ;) .
      Liebe Grüsse, Barbara

      Löschen
  2. Ahhh du hast einfach die besten Kuchenrezepte hier bei dir! Ich glaube, in letzter Zeit habe ich mir so gut wie jeden Kuchen auf meine Nachbackliste geschrieben! Diesen Guiness-Kuchen habe ich schon so oft gesehen und immer etwas skeptisch beäugt, aber wenn du ihn für lecker befunden hast, muss ich ihn jetzt doch auch mal ausprobieren. Ich mag nämlich auch kein Bier ;)

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      was für ein Lob aus deiner Backstube, da fühle ich mich zutiefst geehrt! Ich kann dir diesen Bier-Kuchen wirklich empfehlen - ich war erst auch sehr skeptisch wegen der doch grossen Menge Bier, aber der Kuchen ist der Hammer. Er ist so saftig und aromatisch. Mein Mann und ich waren beide begeistert!
      Liebe Grüsse,
      Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara, ich habe auch schon mal einen sehr leckeren Guinness-Kuchen gebacken - und ganz aktuell gibt es bei mir Altbier-Kuchen, der auch ganz ähnlich funktioniert ;-). Ich kann deine Begeisterung also voll und ganz teilen! Komm gern mal vorbei: http://schokohimmel.wordpress.com/2014/09/13/altbier-schoko-torte-oder-zugezogenes-dusseldorfer-madsche-beim-wdr/ Liebe Grüße, Ju

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ju,
      auch dir lieben Dank für deinen Kommentar. Altbier? Das kenne ich gar nicht und hab natürlich sofort bei dir reingeschaut. Dein Kuchen sieht ja herrlich aus, genauso saftig wie der Guinness Schokokuchen und bestimmt ein Gedicht! Danke für den Tipp.
      Liebe Grüsse,
      Barbara

      Löschen
  4. Liebe Barbara
    Deine Rezepte sind einfach toll! Mein Mann hat morgen Geburtstag und dann möchte ich ihn gerne mit diesem Kuchen überraschen. Wenn ich den Kuchen heute fertigstellen möchte, kann ich ihn dann bis morgen im kühlen Keller aufbewahren oder besser im Kühlschrank? Trocknet er im Kühlschrank nicht aus? Vielen Dank für deine Meinung.
    Liebe Grüsse
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela
      Herzlichen Dank für deine lieben Worte! Ich empfehle dir den Kuchen nach dem vollständigen (!) Auskühlen mit Alufolie zu bedecken und in den kühlen Keller zu stellen. Das Frosting kannst du vorbereitet im Kühlschrank aufbewahren und morgen aufstreichen oder komplett morgen zubereiten (wenn du eins machst :-) ). Mhm, ich wünsche guten Appetit und eine tolle Geburtstagsfeier morgen. Wenn du Lust hast, dann lass mich wissen wie der Kuchen ankam.
      Süsse Grüsse,
      Barbara

      Löschen