Montag, 18. August 2014

Zwetschgen Roulade




Auch wenn ich es nicht gerne eingestehe: aus dem Sommer wird langsam Spätsommer, die Tage sind nicht mehr ganz so lang und die Temperaturen knacken auch bei purem Sonnenschein nicht mehr so einfach die 30°C Grenze. Zugegeben: in der Schweiz hat das den ganzen Sommer über nicht oft geklappt... Ein guter Grund aber, sich über den Spätsommer zu freuen, sind die Zwetschgen, die seit diesem Monat wieder reif und zum Geniessen bereit sind. Die dunklen Früchte sind äusserst wandelbar und lassen sich problemlos in den Winter konservieren, z. B. halbiert/entsteint und eingefroren, eingemacht als Kompott oder Konfitüre, oder eingelegt in Alkohol und Gewürze. Je nach Sorte steht man bei Zwetschgen vor der Herausforderung, dass roh gebackene Früchte gerne sauer werden und/oder das Ergebnis eher bräunlich wirkt. Der Trick: kocht man sie vorher weich, werden sie herrlich süss und rosa bis rot. Das habe ich auch bei dieser Roulade so gemacht, und das Ergebnis war superlecker. Beim Biskuit backen gibt es einige Punkte zu beachten, damit der Teig auch schön elastisch bleibt und beim Rollen nicht bricht, und beim Rollen selbst wird gerne mal gekleckert - auch in meiner Backstube :) . Trotzdem mag ich Rouladen supergerne, und dieses Rezept ist herrlich leicht; ein tolles Dessert für warme Spätsommertage. Supereinfach und genauso zwetschgig ist übrigens der Zwetschgen-Dessertvorschlag von Cookinesi!


Zutaten für eine Roulade (Blech gross)
  • Mandelbiskuit
    - 60g Zucker + 2 EL
    - 1 TL Vanillezucker
    - 3 Eigelbe
    - 1 EL heisses Wasser
    - 3 Eiweisse
    - 1 Prise Salz
    - 75g gemahlene, geschälte Mandeln
    - 60g Mehl
  • Zwetschgencreme
    - 5 Blatt Gelatine
    - 200g Zwetschgen (gewaschen, entsteint gewogen)
    - 70g Zucker
    - 140g Magerquark
    - 2 dl Vollrahm / Sahne
  • zum Bestäuben
    - wenig Puderzucker


Mandelbiskuit zubereiten
  1. 60g Zucker, Vanillezucker, Eigelbe und Wasser in einer Schüssel 5-10 Minuten schaumig schlagen.
  2. Eiweisse mit dem Salz steif schlagen, dann 2 EL Zucker beigeben und weiterrühren, bis der Eischnee glänzt.
  3. Mandeln und Mehl mischen, dann lagenweise mit dem Eischnee auf die Eigelbmasse geben und mit einem Gummischaber vorsichtig unterheben.
  4. Die Masse rechteckig auf ein Blech streichen. Backen: ca. 7 Minuten bei 220°C, Ofenmitte.
  5. Biskuit herausnehmen und sofort vorsichtig auf ein frisches Backpapier stürzen. Mit einem nassen Lappen über das obere (gebrauchte) Backpapier streichen, dann sorgfältig das Backpapier ablösen. Biskuit sofort mit dem umgedrehten Blech zudecken und vollständig auskühlen lassen.


Zwetschgencreme zubereiten
  1. Gelatineblätter 10 Minuten in kaltes Wasser einlegen.
  2. Zwetschgen mit Zucker in eine Pfanne geben und weich köcheln, dann von
    der Platte nehmen und pürieren.
  3. Die Gelatine gut ausdrücken und im heissen, nicht mehr kochenden (!) Zwetschgenpüree unter Rühren auflösen. Püree etwas abkühlen lassen, dann den Magerquark unterrühren. Masse für 20-30 Minuten in den Kühlschrank stellen, bis sie am Rand leicht zu gelieren beginnt.
  4. Vollrahm / Sahne sehr steif schlagen. Creme aus dem Kühlschrank nehmen, mit dem Schwingbesen durchrühren und dann den steifgeschlagenen Rahm / die steifgeschlagene Sahne vorsichtig unterheben.

Roulade zusammensetzen
  1. Biskuit mit der Zwetschgencreme bestreichen, dabei die eine Längsseite nicht bis zum Rand bestreichen.
  2. Biskuit vorsichtig satt aufrollen und zuletzt mit der Verschlussseite nach unten auf eine Platte legen.
  3. Roulade für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.
  4. Kurz vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.


Varianten und ein Tipp zum Aufbewahren frischer Zwetschgen
Anstelle von Zwetschgen können auch Pflaumen verwendet werden. Wer Lust auf etwas mehr Herbst-Aroma hat, fügt den Zwetschgen (oder Pflaumen) beim Köcheln etwas Zimt hinzu. Im Biskuitteig können ausserdem die gemahlenen Mandeln durch andere gemahlene Nüsse ersetzt werden. Je nach gewählter Nusssorte wird der Biskuit dunkler. Tipp: Wer sich schon darüber geärgert hat, dass reife Zwetschgen in der Obstschale schnell matschig oder sogar faulig wurden: am besten bewahrt man Zwetschgen in einem Plastiksack mit Luftlöchern im Kühlschrank auf. So bleiben sie länger frisch und verlieren weniger Saft.







Kommentare:

  1. Interessant, Zwetschgen als Sahnecreme! Die Biskuitrolle sieht auf jedenfall super lecker aus und ist mal was anderes, wie die ewigen HefeZwetschgen-Blechkuchen.

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar liebe Claudia. Die Creme würde sich übrigens auch hervorragend als Tortenfüllung machen. Das Füllen wäre sogar etwas einfacher als bei der Biskuitrolle - da ist meine Backstube immer vollgekleckert :D .
      Liebe Grüsse,
      Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara, ich habe gerade dein Rezept gelesen und hab nun richtig Lust drauf. Habe aber nur Trockenpflaumen da. Ob das auch geht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :) . Ich hab zwar noch nie Trockenfrüchte für eine Rouladenfüllung verwendet, aber wenn du einen Versuch wagen möchtest würde ich dir empfehlen, die Trockenpflaumen vor der Verarbeitung in Wasser einzulegen, bis sie schön weich sind. Dann das Wasser wegschütten und der Anleitung oben folgen. Je nachdem brauchst du vielleicht etwas mehr oder weniger Zucker für die Füllung, also gut abschmecken.
      Liebe Grüsse und viel Spass beim Backen,
      Barbara

      Löschen
    2. Hallo,
      hat wunderbar geklappt. Die Zuckermenge war auch ausreichend. Hab sie auch vorher eingelegt. Das nächste mal nimm ich dann frische. Schmeckt Wunderbar!

      Löschen
    3. Super, herzlichen Dank für dein Feedback und guten Appetit :) !
      Liebe Grüsse, Barbara

      Löschen