Dienstag, 29. Juli 2014

saure Johannisbeer Muffins




Sauer macht lustig - unter diesem Motto steht meine heutige Ladung Muffins. Zwar wird die Säure der Johannisbeeren durch die weisse Schokolade und den Zucker etwas gemildert und harmonisch, dringt aber immer noch durch, und das soll sie auch. Schliesslich soll man die kleinen sauren Beeren auch schmecken :) . Ich mag mich erinnern, dass ich früher als Kind heimlich Johannisbeeren direkt vom Strauch der Nachbarin genascht habe - heute konsumiere ich sie dagegen meist in Form von Johannisbeer-Gelée. Deshalb hatte ich grosse Lust jetzt zur Saison ein Backrezept mit den hübschen Beerenrispen zu kreieren. Und Muffins passen eben immer, oder? Wer eine weitere Rezeptidee mit den kleinen sauren Beeren sucht, wird bei meinem Rezept für Himbeer-Streuselschnitten fündig. Die Himbeeren können dabei durch Johannisbeeren ersetzt werden und schmecken einfach herrlich unter der Streuseldecke.



Zutaten für 12-14 Muffins
  • 350g Mehl
  • 1 Beutelchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100g Zucker
  • 100g weisse Schokolade, gehackt
  • 2 Eier
  • 200ml Milch
  • 100ml Öl
  • 200-250g Johannisbeeren



Zubereiten und Backen
  1. Muffinsform mit Butter ausreiben und Mehl bestäuben oder mit Papierbackförmchen belegen.
  2. Alle Zutaten von Mehl bis und mit weisse Schokolade in einer Schüssel mischen.
  3. Eier in einer anderen Schüssel einige Minuten schaumig schlagen.
  4. Milch und Öl zum Ei giessen und kurz vermischen.
  5. Mehl-Mischung dazugeben und alles zusammen verrühren.
  6. Zum Schluss die Johannisbeeren dazugeben und kurz mischen.
  7. Backen: ca. 30 Minuten bei 180°C, Ofenmitte. Stäbchenprobe!
  8. Muffins herausnehmen und in der Form einige Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.



Kommentare:

  1. Nachdem ich ja schon grosser Fan geworden bin von Deinen Rhubarb-Crumble Brownies hab ich gestern abend die Johannisbeermuffins gebacken: sehr lecker. Habe folgende Änderungen vorgenommen: mit Dinkelmehl gebacken (einfach weil ich Fan von Dinkel bin), statt weissem back ich vortan am liebsten mit braunem Zucker, habe Sojamilch genommen (weil ich nie andere im Haus habe). Kann mir auch ein paar Nüsse oder gut vorstellen.
    Die Säure der Johannisbeeren gibt den Muffins indertat einen leckeren 'Kick'.

    LG Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nadja
    Vielen Dank für dein tolles Feedback. Ich backe auch oft mit (hellem) Dinkelmehl, mit Sojamilch habe ich bislang aber noch nie experimentiert - stelle ich mir sehr aromatisch vor. Herzlichen Dank für deine Variationsanregungen und einen guten Appetit :)
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen