Freitag, 9. Mai 2014

Rhubarb Crumble Brownies - Rhabarber Streusel Brownies




Rhabarberwoche Tag 5
Die letzte Rhabarbervariation für diese Woche wird so richtig schokoladig mit einem wunderbaren Brownierezept. Meine Ansprüche an Brownies sind jeweils ziemlich hoch: natürlich müssen sie zwingend schoko-schokoladig sein. Trotzdem mag ich sie nicht zu kompakt und schwer - ich hatte schon Brownies, die man fast mit Messer und Gabel hätte essen müssen. Dieses Rezept gelingt aber nach meinen Vorstellungen perfekt. Die Streusel sind schön knusprig, der Rhabarber bringt eine frische Note, und der Browniekern ist fluffig, zart und mmmmh-schokoladig. Für diese feinen Stücke vergisst man gerne alle guten Vorsätze und tut etwas richtig Gutes fürs Geniesserherz. Vielleicht verwöhnt ihr eure Mamas zum Muttertag mit dieser schokoladigen Kleinigkeit?



Zutaten für eine Browniesform von ca. 28x18cm oder ähnlichem Inhalt
  • 200g Butter
  • 150g dunkle Schokolade, gehackt
  • 4 Eier
  • 250g Zucker
  • 0.5 TL Salz
  • 150g Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1/4 TL Backpulver
  • 250g Rhabarber
  • für die Streusel: 90g Mehl, 50g Zucker, 50g Butter


Zubereiten und Backen
  1. Browniesform mit Butter ausstreichen und Mehl bestäuben, oder mit Backpapier belegen.
  2. Rhabarber waschen, rüsten und in Stücke schneiden.
  3. Für die Streusel: Mehl, Zucker und Butter mit den Händen zu einer krümeligen Masse verkneten, zur Seite stellen.
  4. Butter und Schokolade langsam unter gelegentlichem Rühren in einer kleinen Pfanne schmelzen, etwas abkühlen lassen.
  5. Eier, Zucker und Salz einige Minuten rühren, bis die Masse luftig und heller ist.
  6. Schokoladen-Butter-Masse dazugeben und kurz unterrühren.
  7. In einer separaten Schüssel Mehl, Kakao- und Backpulver mischen, zur Teigmasse geben und ebenfalls unterrühren.
  8. Teig in die Browniesform füllen und glatt streichen. Rhabarberstücke auf dem Teig verteilen und zum Schluss die Streusel darüberkrümeln. Hinweis: Wenn ihr euch aufgrund des Bildes rechts fragt, was ich da für eine komische Backform für Brownies verwendet habe: ich wollte dieses eine Mal nur vier etwas grössere Stücke erhalten und habe deshalb die Rezeptmenge halbiert und den Teig in einer normalen Kastenform von ca. 28x10cm gebacken. Allerdings hätte ich besser die ganze Menge zubereitet - so schnell wie die weg waren...
  9. Backen: ca. 40-45 Minuten bei 180°C, untere Ofenhälfte. Stäbchenprobe!
  10. Brownies in der Form leicht abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen. Mit einem scharfen Messer in gleichmässige Würfel schneiden und kurz vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.



Aufbewahren und mögliche Variationen
Brownies können sehr gut 3-4 Tage aufbewahrt werden wenn man sie gut verschliesst/einpackt und an einem kühlen Ort, evt. sogar im Kühlschrank lagert. Wer Nüsse liebt, kann den Brownies noch etwa 100g grob gehackte Baum- oder Pekannüsse hinzufügen. Das Rezept funktioniert anstelle der Rhabarberstücke z. B. auch mit Erdbeeren sehr gut, oder man lässt die Fruchtzutat ganz weg und geniesst das ultimative Schokoladenerlebnis pur :) .




Kommentare:

  1. Uii. Ich liebe Rhabarber und Schokolade und das Rezept ist die Kombination von beidem!
    Ich habs gleich abgespeichert! Dankeschön :)
    Liebe Grüße Claire

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claire,
    herzlichen Dank für deinen netten Kommentar und ganz viel Spass beim Backen - die Brownies geraten wirklich superlecker. Vielen Dank für deinen Besuch in meiner Backstube und liebe Grüsse zurück :)
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. mhm... Rhabarber und Schoki, die Kombi kenne ich glaube ich noch nicht. Hab gestern Rhabarber aus dem Tiefkühlfach geholt... ich glaub, die back ich morgen mal nach :-)

    LG Nadja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nadja,
    vielen Dank für deinen netten Kommentar. Ich bin auch immer am neue Kombinationen austüfteln und hab übrigens schon wieder Rhabarber eingefroren, damit ich ihn noch etwas über die Saison hinaus geniessen kann :) .
    Viel Spass beim Backen und liebe Grüsse,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute gebacken. Muss noch richtig abkühlen... aber schonmal gekostet: sehr lecker!

      Löschen
    2. Mmmmh, das muss ja wunderbar duften in deiner Küche :) Guten Appetit!

      Löschen
    3. Gestern bereits zum 2. mal gebacken: diesmal mit einem Rest Grütze, die mir zu säuerlich geraten war. Harmonierte super zum schokoladigen Brownieteig (diesmal mal mit feinem Kuchemmehl). Wirklich ein sehr leckerer Schokoladenkuchen, der zu einem meiner Lieblingsrezepte geworden ist :-)

      LG Nadja

      Löschen
    4. Herzlichen Dank liebe Nadja für dein Feedback. Ich glaube sofort, dass die säuerliche Grütze super zum sanften Brownieteig harmonierte, eine tolle Variation!
      Liebe Grüsse, Barbara

      Löschen