Donnerstag, 29. Mai 2014

Double Dark Chocolate Walnut Cookies




Im Monat Mai hat Küchenplausch zum Blog-Event "Schokolade" geladen. Gefragt sind alle möglichen Schokoladen-Rezepte: Kuchen, Torten, Mousse, Eis... die Möglichkeiten sind fast unendlich. Just vor Ablauf der Eingabefrist habe ich mich für ein Cookie-Rezept entschieden und packte dafür die doppelte Ration dunkle Schokolade ins Rezept, nämlich 1x gehackt und 1x geschmolzen. Ausserdem hatte ich gerade noch genügend Walnüsse zu Hause und schmuggelte die auch noch mit rein in den Teig. Das Ergebnis ist echt schoko-schoko-schokoladig, aber alles andere als zu süss: ein kleiner Cookie-Traum, ein Seelentröster und ein Wohlfühlhäppchen. Was gibt es denn besseres als Schokolade - hach :) !


Schokoladen Rezepte



Zutaten für etwa 32 Cookies
  • 200g dunkle Schokolade, grob gehackt
  • 100g weiche Butter
  • 120g brauner Zucker
  • 60g weisser Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanillepulver
  • 1 TL Natron
  • 180g Mehl
  • 0.5 TL Salz
  • 30g Kakaopulver
  • 100g Walnüsse, grob gehackt



Zubereiten und Backen
  1. 100g der dunklen Schokolade in eine dünnwandige Schüssel geben und auf einem Wasserbad schmelzen.
  2. Währenddessen braunen und weissen Zucker mit der weichen Butter einige Minuten flaumig schlagen, dann das Ei dazugeben und weiterrühren.
  3. Geschmolzene dunkle Schokolade dazugiessen und alles gut verrühren.
  4. In einer separaten Schüssel Vanillepulver, Natron, Mehl, Salz und Kakaopulver vermischen. Zur Zucker-Ei-Schokoladen-Masse geben und alles zusammen verrühren.
  5. Zum Schluss grob gehackte Walnüsse und 100g grob gehackte Schokolade unterrühren, bis alles gerade so vermischt ist.
  6. Cookiemasse für mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank stellen zum Festwerden.
  7. Von der Masse gut gehäufte Teelöffel abstechen und zu einer Kugel formen. Mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  8. Backen: ca. 11 Minuten bei 180°C, Ofenmitte.
  9. Cookies herausnehmen und einige Minuten auf dem Blech abkühlen lassen, dann auf ein Gitter transportieren und vollständig auskühlen lassen.



Aufbewahren und Variieren
In einer gut schliessenden Keksdose, rsp. einem Keksglas, halten sich diese Cookies 3-4 Tage. Anstelle der Walnüsse können auch grob gehackte Pekan-, Haselnüsse, Mandeln oder andere Nüsse verwendet werden. Ausserdem kann die dunkle Schokolade durch Milchschokolade ersetzt werden. Dabei sollte man aber beachten, dass Milchschokolade deutlich süsser ist und deshalb auch die Cookies süsser werden, also evt. die Zuckermenge reduzieren. Besonders hübsch sehen die Cookies mit weisser Schokolade aus, dann würde ich allerdings nur die Hälfte der Schoggi durch weisse ersetzen und zum Schmelzen trotzdem dunkle nehmen, sonst wird der Cookie auf jeden Fall zu süss :) . Für das besondere Experiment: zur bittersüssen Schokolade passt auch ein wenig Schärfe. Wer mag probiert dieses Cookie-Rezept mit 2-3 entkernten und fein gehackten Chilli-Schoten, die zusammen mit den Baumnüssen und der gehackten Schokolade zum Schluss untergemischt werden.







Kommentare:

  1. Hmmmm... ich liebe Cookies! Danke für das schokoschokoladige Rezept! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cornelia,
      vielen Dank für deinen Kommentar, und ganz viel Spass beim Backen!
      Süsse Grüsse,
      Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara, gerade in zwei Varianten nachgebacken: für die Erwachsenen mit roter Chili, für die Kinder ohne. Köstlich !
    Allerdings sind sie lange nicht so stark auseinander gelaufen wie ich das von Cookies kenne. Beim 2. Blech habe uch die Kugeln dann etwas flachgedrückt, um ein "schöneres" Ergebnis zu bekommen. Liegt es an der halben Stunde im Kühlschrank ?
    Liebe Grüße,
    Sonja
    PS: ich liebe deine Rezepte, das ist eines von vielen, die ich schon nachgebacken habe. Danke fürs teilen !!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      herzlichen Dank für deinen Kommentar und die lieben Worte. Ich freue mich immer riesig, wenn meine Rezepte nachgebacken werden :) !
      Auch bei mir wurden die Cookies nicht ganz so flach, wie man das von klassischen amerikanischen Cookies kennt, das kann man auch auf den Fotos sehen. Ich fand, dass das ganz gut zu diesen Cookies passt, dann sind sie nämlich noch etwas schokoladiger innen. Dick sollen sie aber natürlich nicht bleiben, weshalb man den Teig zwar kühlstellt (die Amerikaner nennen das übrigens "chillen", hihi), die anschliessend geformten Kugeln aber vor dem Backen nicht mehr, damit sie schon Zimmertemperatur haben und zerlaufen können. Vielleicht hast du die Kugeln etwas grösser als ich geformt, weshalb sie evt. weniger auseinanderlaufen konnten. Natürlich kann man die Cookies immer ganz nach Wunsch in der Grösse wählen - je grösser man sie macht, desto eher sollte man sie vorher etwas flachdrücken.
      Ansonsten: was hast du für eine Schokolade verwendet? Bei mir war es Zartbitter mit durchschnittlich um die 55% Kakaoanteil. Wenn du eine Tafel mit höherem Kakaoanteil hattest, könnte das vielleicht ein Faktor sein, warum die Masse fester wurde und weniger verlief.
      So oder so hoffe ich, dass das "kulinarische" Ergebnis einwandfrei war und die zweite Portion auch optisch perfekt gelungen ist. Mmmhm, ich glaube ich kann es bis hierhin riechen :) .
      Süsse Grüsse,
      Barbara

      Löschen