Sonntag, 27. April 2014

Mango-Kokos-Muffins mit Schokostückchen




Die heutigen Muffins haben es in sich: fruchtig-saftige Mango, tropische Kokosnuss und bitter-süsse dunkle Schokolade. Daraus wird ein luftiges Gebäck, aber kein filigraner Cupcake. Diese Muffins geben was her und passen deshalb eher zum Pausenkaffee und -tee als zum krönenden Abschluss eines ganzen Menüs. Üppig sind sie nicht, man kann auch gerne zwei Stück verdrücken, aber es ist nicht unbedingt ein elegantes Stück Kuchen für die edle Desserttafel. Zwischendurch darf es aber auch mal rustikal sein, oder? Deshalb wird die Mango nicht fein gehackt, sondern in groben Stücken gelassen. Geschmacklich sind diese Muffins absolut toll und wecken Fernweh nach Sonne, Strand und Meer - ein echter Lichtblick an einem verregneten Sonntag :) .


Zutaten für etwa 10 Muffins
  • 130g Mango-Fruchtfleisch, in Würfel/Stücke geschnitten
  • 50g Kokosrapsel
  • 70g dunkle Schokolade, grob gehackt
  • 65ml Öl (Tipps dazu findest du unter "rund ums Backen")
  • 75g Zucker
  • 1.5 TL Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 90ml Milch
  • 1 Zitrone, wenig abgeriebene Schale
  • 210g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron (notfalls tut es auch dieselbe Menge Backpulver)
  • 1/4 TL Salz


Zubereiten und Backen
  1. Ein Muffinsblech mit Butter ausstreichen und Mehl bestäuben, oder mit Papierbackförmchen belegen.
  2. Mangostücklein in einer Schüssel mit Kokosraspel mischen. Tipp: die Mangostücklein sollen schön umhüllt werden, so sinken sie beim späteren Backen nicht alle auf den Muffinboden.
  3. Öl mit Zucker und Vanillezucker in einer zweiten Schüssel gut verrühren.
  4. Ei dazu geben und gut verrühren, dann die Milch dazu giessen und kurz weiterrühren.
  5. Mehl, Zitronenschale, Backpulver, Natron und Salz gut mischen, dann zur Teigmasse geben und mit einem Teigspatel gerade so verrühren. Mango-Kokos-Mischung und gehackte Schokolade abwechslungsweise auf die Teigmasse geben und kurz untermischen.
  6. Den Teig gleichmässig in die Vertiefungen füllen. Tipp: man merkt gut, dass dieser Teig eher schwer ist. Die Muffins gehen dementsprechend nicht ganz so stark auf und man kann die Vertiefungen mit gutem Gewissen zu 3/4 füllen.
  7. Backen: ca. 20 Minuten bei 180°, Ofenmitte. Stäbchentest!
  8. Muffins kurz im Blech abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.


Tipp
Auch wenn ich mich mit diesem Tipp immer wiederhole :) : Muffins kann man toll einfrieren. Ganz ausgekühlt in einen Gefrierbeutel geben und tiefkühlen. Bei Bedarf könnt ihr die Muffins stückweise rausholen und innert 30 Minuten bei Zimmertemperatur auftauen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen