Donnerstag, 2. Januar 2014

Schokoladen-Quarkkuchen




Egal ob man zu Hause Besuch empfängt, oder ob man selbst eingeladen ist und einen Kuchen mitbringen möchte - es gibt immer wieder Situationen, in denen die Zeit fehlt, vor dem Besuch noch "schnell" etwas zu backen um es frisch auf den Tisch zu bringen. Eine grosse Hilfe sind dann Rezepte, die man mit gutem Gewissen vorbereiten kann und dabei nichts an Qualität und Geschmack verloren geht. Dieser Schokoladen-Quarkkuchen ist so ein Geheimtipp: er hält sich gut verpackt ohne Probleme vier bis fünf Tage im Kühlschrank und schmeckt aus meiner Sicht sowieso 24 - 48 Stunden nach dem Backen am besten. Zudem ist er einfach gemacht - ihr braucht nicht mal die Küchenmaschine oder den Mixer rauszuholen - und ist einfach lecker!


Zutaten
  • 100g Butterguetzli (z. B. Petit Beurre, Sablés, Shortbread etc.)
  • 40g Butter flüssig
  • 350g Quark (normal-fett, rsp. 3/4-fett)
  • 2 Eier
  • 1dl Vollrahm
  • 50g Zucker
  • 100g dunkle Schokolade, gehackt
  • 1 EL Maisstärke (z. B. Maizena)
  • für die Streusel:
    - 3 EL Mehl
    - 3 EL Zucker
    - 1/2 TL Zimt
    - 3 EL Butter
    - 75g weisse Schokolade, gehackt
  • etwas Puderzucker für die Dekoration


Zubereiten und Backen
  1. Eine Springform mit 22-24cm Durchmesser vorbereiten: Boden mit Backpapier belegen, Rand bebuttern, Springform schliessen.
  2. Butterguetzli in einen Gefrierbeutel oder in einen sauberen Plastiksack geben und mit dem Wallholz oder Ähnlichem fein zerkrümeln. Die feinen Guetzli-Krümel gut mit der flüssigen Butter mischen und in die Springform geben, gleichmässig auf den Boden drücken. Tipp: am besten geht das mit einem Teigspatel oder einem Löffelrücken. Es entsteht kein fester Teig aus der Masse. Macht euch also keine Sorgen wenn ihr euch fragt, warum die Masse so krümelig und eher locker bleibt.
  3. Quark, Eier, Vollrahm, Zucker, dunkle Schokolade und Maisstärke in einer Schüssel gut mit einem Schwingbesen verrühren und auf den Guetzli-Krümel-Boden giessen.
  4. Für die Streusel alle Zutaten von Hand gut verkneten. Auch hier entsteht keine feste Masse, sondern eine bröselige Mischung. Die Streusel ungefähr gleichmässig über die Quarkmasse verteilen.
  5. Backen: etwa 55 Minuten bei 180°C, untere Ofenhälfte. Tipp: bei diesem Rezept lohnt es sich, den Kuchen nach etwa 45 Minuten Backzeit im Fünfminutentakt zu beobachten. Weil jeder Ofen die Temperatur anders hält, kann der Kuchen schon nach 45 Minuten gut sein, andere brauchen vielleicht eher
    60 Minuten. Verlasst euch also auf die Oberfläche: wenn sie noch zu teigig oder
    flüssig-glänzend ist, lasst ihr ihn noch etwas länger im Ofen. Die Stäbchen-
    probe ist bei einem Quarkkuchen kein verlässliches Zeichen für die Garstufe.
  6. Kuchen in der Form vollständig auskühlen lassen, mit einem Messer vorsichtig vom Rand lösen und erst dann die Springform öffnen. Anschliessend zugedeckt oder eingepackt in den Kühlschrank stellen und einige Stunden ruhen lassen. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestreuen.


Nebenbei
Dieser Kuchen wird im Kühlschrank gelagert, damit er seine Saftigkeit behält. Das heisst aber nicht, dass ihr ihn nach dem Aufschneiden sofort wieder kühlen müsst; es handelt sich hierbei nicht um eine typische, kalt zubereitete Quarktorte. Der Kuchen darf also ruhig auf dem Tisch stehenbleiben und Raumtemperatur

annehmen. Das macht ihn auch unproblematisch zu transportieren - keine Kühltasche nötig.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen