Sonntag, 5. Januar 2014

Gemüse-Ricotta-Strudelecken




Zum Apéro probiere ich immer wieder etwas Neues aus. Für verschiedenste Gebäckkreationen eignet sich zum Beispiel Blätterteig: pur, gewürzt, belegt, gefüllt. Doch für die heutige Rezeptidee habe ich für einmal Strudelteig gewählt und ihn gefüllt zu Dreiecken gefaltet. Der Einfachheit halber habe ich fixfertigen Strudelteig im Grossverteiler gekauft. Natürlich klappt das Rezept aber auch mit selbstgemachtem Strudelteig - bisher habe ich mich einfach noch nicht an dieses Unterfangen rangewagt :) . Die würzigen Strudelecken lassen sich sehr gut vorbereiten und auch auf Vorrat halten, damit man immer gerüstet für einen delikaten Apéro ist. Guten Appetit!


Zutaten für 12 Stück
  • 1 Packung Strudelteig (enthält 4 Teigblätter)
  • 80g Tiefkühlblattspinat (ohne Rahm), aufgetaut und gut ausgedrückt
  • 120g Champignons, in feine Scheiben geschnitten
  • 1 Karotte, in kleine Würfelchen geschnitten
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Bund glattblättrige Petersilie, fein gehackt
  • 120g Ricotta
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl


Füllung zubereiten
  1.  Etwas Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen. 
  2. Zwiebel- und Karottenwürfelchen unter gelegentlichem Rühren etwa zwei Minuten dünsten.
  3. Hitze etwas erhöhen, Champignons beifügen und mitdünsten, bis die Masse zusammenfällt und etwaiger Saft vollständig verdampft ist.
  4. Zuletzt den Spinat und die Petersilie dazugeben und die Gemüsemischung mit Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen lassen.
  5. Ricotta unter die Gemüsemischung rühren und wenn nötig nachwürzen.


Strudelecken formen und backen
  1. Strudelteigblätter vorsichtig auspacken und ausbreiten. Jedes Blatt der Länge nach in 3 Streifen schneiden und mit Olivenöl bestreichen. Tipp: mit einem glatten, scharfen Messer geht das Schneiden am besten. Gekaufter Strudelteig ist aber oftmals schon perforiert und kann den Linien entlang problemlos getrennt werden.
  2. Je ein Esslöffel Gemüse-Ricotta-Füllung auf die untere linke Seite jedes Teigstreifens geben (1). Dann wie auf dem Bild eingezeichnet über die grauen Kanten A bis E falten damit Dreiecke entstehen - wenn die Teigstreifen länger sind so weiterfahren, bis der Teig aufgebraucht ist. Die Teigfüllung wird auf diese Weise mehrmals umhüllt, und es entstehen dreieckige Strudel-Täschchen.

  3. Die Strudelecken auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und nochmals mit Olivenöl bestreichen.
  4. Backen: 12-15 Minuten bei 200°C, Ofenmitte. Tipp: die Spitzen der Dreiecke bräunen schneller und stärker als die Mitte. Ein Verbrennen kann man verhindern, indem man die Strudelecken gegen Ende der Backzeit mit Alufolie abdeckt.
  5. Noch heiss/warm servieren.


Vorbereiten
Die Gemüse-Strudelecken können frisch einige Stunden vor dem Gebrauch vorbereitet und bis zum Backen mit Folie abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden - bestreichen erst kurz vor dem Backen. Die köstlichen Dreiecke können aber auch eingefroren werden, damit man bei Gelegenheit immer etwas feines Selbstgemachtes zum Aufbacken bereit hat. Da der Strudelteig sehr filigran und brüchig ist, sollte man die Dreiecke nur sehr sorgfältig stapeln, am besten in eine tiefkühlfeste Dose. Bei Bedarf die Strudelecken gefroren auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit Olivenöl bestreichen und bei 200°C backen, die Backzeit verlängert sich um etwa 3-5 Minuten. Auch hier gilt wieder: um zu starke Bräunung oder ein Verbrennen der Spitzen zu verhindern, Ecken gegen Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken. Tipp 1: es lohnt sich, jeweils gleich die doppelte Menge Strudelecken herzustellen, und was nicht sofort gebraucht wird, einzufrieren, weil sich die Häppchen wirklich gut halten. Tipp 2: für geschmackliche Abwechslung die Karotten- durch Kohlrabiwürfelchen ersetzen, oder beides mischen. Gewürze variieren - z. B. etwas Curry mit dem Gemüse mitdünsten, usw. Lasst eurer Kreativität freien Lauf! Tipp 3: die Strudelecken machen sich auch toll als Topping auf einem Salat.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen