Dienstag, 17. Dezember 2013

Schokoladen-Kipferl




Dieses feine Guetzli ist erneut eine Variation eines Weihnachtsklassikers. Aber während man Vanillekipferl in ganz vielen Gebäckschalen findet, ist diese schokoladige Variante eher weniger verbreitet. Auch wenn die Schokoladen-Kipferl bei der Zubereitung einige Tücken bereithalten - ich spare heute nicht an Tipps - so lohnt es sich auf jeden Fall, sie zu backen. Denn zum Einen sind sie geschmacklich einfach spitze und wunderbar knusprig, zum Anderen schafft ihre Form Abwechslung in jedem Guetzli-Assortiment. Und das Auge isst ja bekanntlich mit.


Zutaten
  • 200g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 100g gemahlene, geschälte Mandeln
  • 100g dunkle Schokolade
  • 250g Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • für die Dekoration: 50g Zucker


Vorbereitung
  • Die Mandeln fein cuttern/mahlen. Am besten geht das natürlich mit einem Aufsatz für eure Küchenmaschine oder einem Cutter. Ausprobieren könntet ihr das aber auch vorsichtig und in kleinen Portionen mit einem Stabmixer, oder aber ihr rechnet eine grössere Menge Mandeln ein und siebt sie, bis ihr 100g erhaltet. Wenn ihr grobe Mandeln verwendet, brechen die Kipferl gerne.
  • Die dunkle Schokolade - evt. vorgängig für 15 Minuten in den Tiefkühler gelegt - an der Bircherraffel reiben. Egal ob ihr das Raffeln von Hand macht oder eure Küchenmaschine den Job übernimmt: die Schokoladenspäne sind immer "geladen" und kleben am Tisch, an der Raffel, rund um die Schüssel und an den Händen. Plant deshalb entweder 10-20g zusätzliche Schokolade ein, oder seid sehr gründlich beim Einsammeln der Späne. Hilfreich ist es auf jeden Fall, wenn nicht allzuviel um euren Arbeitsplatz rumsteht, sonst sind die Späne wirklich überall!


Teig zubereiten, Guetzli formen und backen
  1. Butter rühren, bis sich Spitzchen bilden.
  2. Zucker, Vanillezucker, Salz und Eigelb dazugeben und solange weiterrühren, bis die Masse heller ist.
  3. Mandeln und Schokolade mischen und dazugeben.
  4. Mehl und Kakaopulver mischen und ebenfalls dazugeben, zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig in Klarsichtfolie gewickelt mindestens 1 Stunde kühl stellen. 
  5. Aus dem Teig etwa 1cm dicke Rollen formen. Das kann etwas mühsam sein, weil die Rollen gerne auseinanderfallen. Macht deshalb lieber kürzere Stränge, und drückt den Teig vor dem Rollen auf der Oberfläche erst mit beiden Händen in die Länge. Dann die Rollen in etwa 5cm lange Stücke schneiden. Damit die Kipferl alle etwa gleich gross werden schneide ich mir jeweils aus einem Stück Papier ein 5cm-Mass zurecht. Die Teigstücke in Zucker wenden, Kipferl formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Tipps: dünnt die Enden der Kipferl nicht allzu stark aus, sie werden sonst gerne dunkel oder sogar schwarz. Die Kipferl um den Daumen halbrund formen, aber mit Bedacht, sonst brechen sie. Ihr könnt die zwei Teile aber ohne Probleme wieder zusammendrücken und weiterformen.
  6. Backen: etwa 9 Minuten bei 200°C, Ofenmitte. Tipps: auch hier gilt wieder gutes Beobachten. Der Zucker auf und unter den Kipferl karamelisiert leicht, und nach nur 10-20 Sekunden haben die vorher perfekt gebackenen Kipferl plötzlich schwarze Böden. Zieht die Kipferl nach dem Backen deshalb auch sofort weg vom Blech auf ein Gitter zum Abkühlen. Das geht übrigens leichter, wenn ihr das Backblech verkehrt verwendet, die Kipferl also zum Backen auf den Blechrücken legt. Ausserdem: direkt nach dem Backen brechen die Kipferl sehr leicht, wenn das Backpapier zu stark gehoben wird. Auch deshalb ist es ratsam, das Blech verkehrt herum zu verwenden; ihr könnt das Backpapier viel leichter vom Blech ziehen. Nach wenigen Minuten werden sie schon viel stabiler, und einmal ganz abgekühlt, könnt ihr sie problemlos in eine Dose verpacken.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen