Sonntag, 8. Dezember 2013

Kürbis-Mozzarella-Täschli



 
Heute hole ich mal nichts Süsses, sondern was Salziges aus dem Ofen. Das Rezept passt wegen der Kürbis-Saison zwar noch besser in den Oktober und November, aber weil sich die Täschli so wunderbar vorbereiten und einfrieren lassen, sind sie auch nach der Erntezeit noch griffbereit für den kleinen Apéro oder als Topping für den Salatteller. Ausserdem gehört der Kürbis selbst zu den gut zu lagernden Gemüsen, vielleicht habt ihr also sogar noch frischen Kürbis im Keller oder gut verpackt im Tiefkühler liegen. Oder aber ihr greift ausnahmsweise auf den auch später noch erhältlichen Butternut Kürbis zurück. Zeit also für eine schmackhafte Alternative für Schinkengipfeli und Canapés - eure Gäste werden begeistert sein!


Zutaten für 12 Täschli:
  • 1 ausgewallter Blätterteig (ca. 25 x 42cm)
  • 140g Kürbis, Fleisch ohne Schale gewogen, in kleine Stücke geschnitten
  • Butter zum Dünsten
  • 1 Prise Zucker
  • 1 EL Bouillon
  • 70g Mozzarella, in kleine Würfelchen geschnitten
  • 2 KL gehackte Kürbiskerne
  • Salz, Pfeffer
  • ausserdem 1 Ei (in Eigelb und Eiweiss aufgetrennt) und einige ganze Kürbiskerne

Zubereiten

Füllung:
  1. Kürbis in einer Pfanne in etwas Butter dünsten. Zucker darüberstreuen, Bouillon dazugeben und zugedeckt bei kleiner Hitze weich köcheln. Auskühlen lassen.
  2. Kürbis mit einer Gabel zerdrücken. Mozzarellawürfelchen und gehackte Kürbiskerne dazugeben und gut mischen. Würzen.
Täschli:
  1. Den Blätterteig ausrollen und der Länge nach halbieren, die Teiglängen in je 6 gleichmässige Rechtecke schneiden.
  2. Auf die untere Hälfte der kleinen Rechtecke je einen gut gehäuften Kaffeelöffel der Kürbis-Mozzarella-Füllung geben. Rund um die Füllung etwas Platz freilassen, damit das Täschli gut zugeklappt werden kann. Diese Ränder mit Eiweiss bestreichen und mit der oberen Teighälfte zudecken. Mit einer Gabel ringsherum gut andrücken und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Tipp: von Betty Bossi gibt es den "Täschler", ein Werkzeug, mit dem ihr noch schneller Täschli zubereiten könnt, und der genau die richtige Grösse für fertig
    ausgewallte Teige hat. Ihr bekommt ihn geliefert mit vielen Rezeptideen, eine wirklich gute Sache. Weil ich aber ab und zu den Abwasch solcher Instrumente scheue habe ich mich hier für handgemachte Täschli entschieden, die genau so gut aussehen, wenn man etwas sorgfältig arbeitet :) .
  3. Die Täschli mit Eigelb bestreichen und Kürbiskerne aufkleben. In der Mitte des Ofens bei 180°C für ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Noch warm servieren.

Aufbewahren
Fertig gebacken schmecken die Täschli frisch am besten. Die ungebackenen Täschli lassen sich aber hervorragend einfrieren. Damit sie nicht zerdrückt und unförmig werden, friere ich sie erst einlagig ausgelegt auf einer gefrierfesten Platte ein. Wenn sie schön fest sind, kann man sie anschliessend problemlos zusammen in einen Gefrierbeutel geben. Wenn ihr dann Täschli braucht, müsst ihr sie nicht erst auftauen. Einfach direkt gefroren auf das Backblech geben, mit Eigelb bestreichen und in den 180°C heissen Ofen schieben, die Backzeit verlängert sich um etwa 5 Minuten (gut beobachten).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen