Samstag, 26. September 2015

Pflaumen Baumnuss Cookies




Seit meinem letzten Rezeptepost ist bereits etwas Zeit vergangen. Viel Arbeit und etwas Ferien :) haben so viel Zeit und Energie in Anspruch genommen, dass ich einfach nicht zum Backen kam. Jetzt wo der Spätsommer dem Herbst Platz gemacht hat und all die feinen Gewürze wieder aktuell werden, bin ich aber mit vielen Ideen zurück in meiner Backstube. Los gehts mit einfachen und herrlich wandelbaren Pflaumen Baumnuss Cookies. Vor dem überzeugenden Backresultat habe ich mein Glück erst mit frischen Früchten probiert, was am ersten Tag sehr gut geschmeckt hat, aber ab dem zweiten Tag wurden die Cookies viel zu weich. Mit getrockneten Pflaumen sieht das ganz anders aus, und die grob gehackten Baumnüsse sorgen für den knackigen Kontrast. Zimt schlussendlich passt zu Pflaumen wie Deckel auf Pfanne, und wer kein Zimt-Junkie ist wie ich, ersetzt das Gewürz einfach durch Vanillepulver oder -zucker.



Zutaten für ca. 36 Cookies
  • 100g weiche Butter
  • 150g brauner Zucker
  • 60g weisser Zucker
  • 0.5 TL Salz
  • 1 Ei
  • 1 TL Zimt
  • 240g Mehl
  • 0.5 TL Natron
  • 1 TL Maisstärke (z. B. Maizena)
  • 100g Baumnüsse, grob gehackt
  • 100g getrocknete Pflaumen, entsteint, grob gehackt


Zubereiten und Backen
  1. Weiche Butter mit braunem, weissem Zucker und Salz cremig rühren.
  2. Ei dazugeben und weiterrühren, bis die Masse heller ist.
  3. Zimt, Mehl, Natron, Maizena und gehackte Baumnüsse in einer separaten Schüssel mischen, dann zusammen mit den grob gehackten Pflaumen zur Teigmasse geben und alles verrühren.
  4. Cookie-Teig etwa 30 Minuten zum Ruhen in den Kühlschrank stellen.
  5. Gut gehäufte Teelöffel von der Cookie-Teigmasse abstechen, zu Kugeln formen und mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, dann etwa fingerdick flach drücken.
  6. Backen: ca. 11 Minuten bei 170°C (Ober- und Unterhitze), Ofenmitte.
  7. Cookies herausnehmen, 3-5 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen und dann auf ein Gitter zum vollständigen Auskühlen legen.


Tipps und Variieren
Diese Cookies bleiben in einer geeigneten Keksdose verpackt problemlos mehrere Tage frisch. Wenn sie dir optisch so zu langweilig sind, kannst du sie zum Beispiel mit geschmolzener Schokoladenglasur besprenkeln, sobald sie vollständig abgekühlt sind. Anstelle der Baumnüsse kannst du natürlich auch andere Nüsse verwenden: Haselnüsse, Mandeln, Pekannüsse... Alle sind geeignet, du musst sie einfach nur grob hacken. Wenn du die Cookies etwas "vollkorniger" machen möchtest, kannst du maximal einen Drittel des Mehls durch feine Haferflocken ersetzen. Keine getrocknete Pflaumen im Haus? Dann kannst du je nach Belieben auch getrocknete Cranberries, Sultaninen oder Aprikosen verwenden.




Kommentare:

  1. Uuuuh die sehen lecker aus. Ich habe erst gerade Zwetschgen getrocknet, die kann ich sicher auch für dein Rezept gebrauchen anstelle der Pflaumen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      herzlichen Dank für deinen netten Kommentar. Oh ja, Pflaumen und Zwetschgen sind für mich absolut ebenbürtig, auch was getrocknete Früchte anbelangt. Die Cookies gelingen dir bestimmt auch mit getrockneten Zwetschgen. Viel Spass beim Ausprobieren!
      Liebe Grüsse,
      Barbara

      Löschen
  2. Jetzt musste ich wirklich erstmal googlen, was eine Baumnuss ist :D Und wieder was aus dem schweizer Vokabular gelernt. Walnuss ;) Eine super schöne Kombination. Die Kekse schmecken bestimmt total lecker!
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,
      vielen Dank für deine Nachricht. Ui da muss ich zukünftig etwas besser aufpassen :) . Beim "Rahm" schreibe ich extra immer "Sahne" mit dazu, aber dass Baumnuss auch nur bei uns Schweizern gebräuchlich ist, hatte ich nicht auf dem Schirm. Vielen Dank für deinen Hinweis, werde in Zukunft darauf achten.
      Liebe Grüsse,
      Barbara

      Löschen
    2. Nein nein, alles gut ;) Ich finde es ja total interessant, das mal zu erfahren. ;)
      Lieben Gruß,
      Jenny

      Löschen