Freitag, 2. Januar 2015

Himbeer Mandel Wickeltorte




HAPPY NEW YEAR! Ich hoffe, ihr seid alle gesund und gut im neuen Jahr angekommen und habt das alte Jahr feierlich verabschiedet. Nun dürfen wir gespannt sein, was das 2015 alles bringt, und ich wünsche euch von Herzen, dass all eure Wünsche in Erfüllung gehen. Wir waren am Silvesterabend bei lieben Freunden eingeladen, und ich durfte das Dessert beisteuern. Für so einen besonderen Anlass darf es auch mal etwas aufwändiger sein. Ich wusste, dass uns ein feines Fondue Chinoise erwartet, weshalb ich mir keine üppige Buttercreme-Torte vorstellen konnte. Mein lieber Göttergatte wünschte ebenfalls etwas Fruchtiges; also habe ich mir diese Wickeltorte ausgedacht. Auch wenn die Torte besonders hübsch im Querschnitt aussieht, ist sie nicht sehr schwierig und für alle zu schaffen. Einzig Zeit solltet ihr dafür haben, denn es braucht einige "Einzelteile", um schlussendlich die Torte zusammenzuwickeln. Für die Deko habe ich schnell ein silvestriges Glücksschweinchen aus Marzipan geformt (mit Odense Marzipan von Bakeria), im Sommer wären natürlich frische Himbeeren das Tüpfchen auf dem "i". Wenn dich die Aromen reizen, du aber das Wickeln der Torte scheust, kannst du den Mürbeteig Boden auch weglassen und den mit Füllung bestrichenen Mandelbiskuit zu einer Biskuitrolle/-Roulade rollen. Schmeckt garantiert und ist etwas weniger aufwändig.



MÜRBETEIG-BODEN
Der Boden der Wickeltorte besteht aus einem knusprigen Mürbeteig. Er gibt der Torte nebst Biss auch guten Halt, damit sich die Stücke perfekt auf die Teller balancieren lassen. Mit dem untenstehenden Rezept wirst du etwas Teig übrig haben. Das macht aber überhaupt nichts, denn Mürbeteig lässt sich wunderbar einfrieren. Drück' den Teig leicht flach und pack' ihn dicht in Frischhaltefolie oder in einen Gefrierbeutel, dann kannst du ihn problemlos 2-3 Monate aufbewahren. Tipp: süssen Mürbeteig gibt es auch fixfertig und sogar schon ausgerollt im Supermarkt zu kaufen. Wenn's also mal schnell gehen muss, kannst du dir so einen Arbeitsschritt sparen.

Zutaten
  • 200g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 100g kalte Butter
  • 3-4 EL Zucker
  • 1 Ei, verklopft

Zubereiten und Backen
  1. Mehl und Salz in einer Schüssel mischen.
  2. Kalte Butter in kleine Stücke schneiden und mit der Mehlmischung zwischen den Händen verreiben, bis die Masse gleichmässig feinkrümelig ist.
  3. Erst den Zucker untermischen, dann das verklopfte Ei dazugeben und alles rasch zu einem Teig zusammenfügen. Dann in Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Tipp: Mürbeteig soll nicht intensiv geknetet werden, sonst verliert er an Knusprigkeit.
  4. Teig etwa 2-3mm dick ausrollen, eine runde Platte von etwa 24cm Durchmesser ausschneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit einer Gabel dicht einstechen.
  5. Backen: ca. 15 Minuten bei 180°C, Ofenmitte.
  6. Mürbeteig-Boden herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.


MANDELBISKUIT
Weil Himbeeren so schön mit Mandeln harmonieren, habe ich mich für einen Mandelbiskuit entschieden. Tipp: das Rezept funktioniert auch mit anderen gemahlenen Nüssen. Wenn du z. B. also lieber Haselnüsse magst, kannst du die genannte Nussmenge einfach ersetzen. 

Zutaten für ein Backblech
  • 80g + 2 EL Zucker
  • 4 Eier, in 4 Eigelbe und 4 Eiweisse getrennt
  • 1 EL heisses Wasser
  • 1/2 Zitrone, nur abgeriebene Schale
  • 1 Prise Salz
  • 100g gemahlene geschälte Mandeln
  • 80g Mehl

Zubereiten und Backen
  1. 80g Zucker, Eigelbe und heisses Wasser in einer Schüssel 5-10 Minuten lang schaumig rühren.
  2. Zitronenschale dazugeben und kurz unterrühren.
  3. In einer separaten fettfreien Schüssel Eiweisse zusammen mit dem Salz steif schlagen. Dann 2 EL Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis der Eischnee glänzt.
  4. Gemahlene Mandeln und Mehl mischen.
  5. Nun den steif geschlagenen Eischnee lagenweise mit der Mehl-Mandel-Mischung zur Eigelbmasse geben und vorsichtig von Hand mit einem Gummischaber darunterziehen.
  6. Biskuitmasse gleichmässig auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen.
  7. Backen: ca. 6-7 Minuten bei 220°C, Ofenmitte.
  8. Biskuit herausnehmen und auf ein frisches Backpapier stürzen. Dann mit einem sauberen nassen Lappen/Tuch über das obere Backpapier streichen und es anschliessend vorsichtig abziehen. Den Biskuit sofort mit dem ungedrehten Backblech zudecken und vollständig auskühlen lassen. So bleibt der Biskuit schön elastisch und lässt sich besonders leicht wickeln.


ZWEI SCHNELLE FÜLLUNGEN - HIMBEERPÜREE UND VANILLERAHM/-SAHNE
Damit die Wickeltorte angeschnitten besonders hübsch aussieht, habe ich zwei kontrastreiche Füllungen gewählt. Selbstverständlich lässt sie sich aber auch nur mit einer Füllung zubereiten.

Füllung 1 - Himbeerpüree
  •  250g (aufgetaute) Himbeeren
  • 2 EL Puderzucker
  • 2 EL Amaretto (für eine alkoholfreie Variante: Zitronensaft oder Wasser) 
Zubereiten: Die Himbeeren mit Puderzucker und Amaretto fein pürieren, dann die Masse durch ein Sieb streichen.

Füllung 2 - Vanillerahm/-sahne
  • 4dl Halbrahm/-sahne, direkt aus dem Kühlschrank
  • 1 EL Vanille- oder Vanillinzucker (zweiterer ist schön weiss)
  • 1 Beutelchen Rahmhalter/Sahnesteif 
Zubereiten: Den Halbrahm/die Sahne cremig schlagen, Rahmhalter/Sahnesteif und Vanillezucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis die Masse richtig steif ist.

 
WEITERE ZUTATEN FÜR DIE FERTIGSTELLUNG
  • 100g Mandelstifte, in einer Pfanne ohne Fett geröstet, abgekühlt und gehackt
  • 2-3 EL Amaretto zum Tränken, kann für eine alkoholfreie Variante aber auch ganz weggelassen werden
  • für die Dekoration: Marzipan-/Zuckeraufleger nach Wunsch, in der Saison frische Himbeeren

 
WICKELN / FERTIGSTELLEN
  1. Mürbeteig-Boden auf eine Tortenplatte setzen. Tipp: Wenn du die Torte auf ein hübsches Tortenpapier setzt ist es hilfreich, Backpapierstreifen unter den Boden zu legen, damit du am Schluss ein sauberes Ergebnis erhältst. Steht die Torte auf einer gut abwischbaren Unterlage, kannst du die Backpapierstreifen auch weglassen.
  2. Mandelbiskuit mit 2-3 EL Amaretto tränken (kann auch weggelassen werden) und dann erst mit dem Himbeerpüree gleichmässig einstreichen, danach maximal 2/3 des Vanillerahms/der Vanillesahne vorsichtig darüberstreichen, damit sich die beiden Lagen möglichst wenig vermischen.
  3. Nun den bestrichene Mandelbiskuit in ca. 4cm breite Streifen schneiden. Den ersten Streifen ganz aufrollen und in die Mitte des Mürbeteig-Bodens stellen.
  4. Dann den zweiten Streifen vorsichtig mit beiden Händen aufnehmen und an das Ende des ersten Streifens anlegen, weiter um die Torte wickeln. So weiter verfahren, bis alle Streifen angelegt sind und die Torte schneckenartig gewachsen ist. Das Ende des letzten Streifens evt. etwas abschrägen, damit der Abschluss nicht ganz so kantig wird. Füllung, die oben leicht aus der Torte herausgedrückt wird, glatt streichen. Tipp: wenn der Tortenboden etwas zu gross ist, kannst du ihn mit einem Messer einfach entsprechend abschneiden.
  5. Die Torte ganz mit dem übrigen Vanillerahm/der übrigen Vanillesahne einstreichen, Rand mit gehackten Mandeln einkleiden und nach Wunsch Marzipan-/Zuckeraufleger oder frische Himbeeren auf die Torte legen. Tipp: Rollfondant eignet sich für die Deko dieser Torte nicht, weil er sich auf dem Rahm/der Sahne auflösen würde. Auch Marzipan wird mit der Zeit etwas weich, bleibt aber einige Stunden in Form. Wer frische Himbeeren verwendet, sollte diese erst kurz vor dem Verzehr auf die Torte legen, weil sie sonst den Rahm/die Sahne unschön verfärben.




 

    Kommentare:

    1. Liebe Barbara,
      und schon wieder ein Rezept, dass ich schon so lange auf meiner Liste stehen habe und auch unbedingt mal backen möchte! Himbeeren sind sowieso immer ein Traum :) Die Torte sieht dann auch noch total lecker aus.

      Viele liebe Grüße,
      Claudia

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Liebe Claudia,
        vielen herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar. Ja, im Querschnitt sieht die Torte wirklich besonders hübsch aus, und Himbeeren trösten über die wenig umfangreiche Früchteauswahl zur jetzigen Saison hinweg ;) , hihi.
        Liebe Grüsse zurück,
        Barbara

        Löschen