Donnerstag, 9. Oktober 2014

Quitten Hefezopf




Oktober und November sind Quitten-Monate. Was produziert ihr aus den harten, gelben Früchten? Ich muss zugeben, dass ich Quitten am allerliebsten als Gelée mag. Es hat ein so einzigartiges, mild süssliches Aroma, dass ich jedes Mal traurig bin, wenn der Vorrat aufgebraucht ist. Weil Gelée aber nicht gebacken wird, zeige ich euch heute kein Quitten Gelée Kochrezept, sondern eine Backidee mit dem feinen Gelée. Und ich verrate ich euch gleich jetzt, dass es sich hierbei um eine Variation des klassischen Russenzopf handelt. Wer sagt denn, dass ein süsser Hefezopf nur mit Aprikosengelée und Haselnüssen gut schmeckt?! Wenn es um Russen- und andere süsse Zöpfe geht, kann ich euch ehrlich sagen, dass ich von Gekauften immer enttäuscht wurde. Sie sind jeweils viel zu trocken und können mit einem Selbstgebackenen überhaupt gar nicht mithalten. Ein Grund mehr also, selbst zu backen! Fakt ist aber, dass ein süsser Hefezopf, auch dieser, frisch am besten schmeckt. Gut eingepackt in Alufolie schmeckt er am zweiten Tag noch sehr gut, aber ab dem dritten Tag wird er ebenfalls trocken. Doch länger müsst ihr den Quitten Hefezopf sowieso nicht aufbewahren, denn kaum jemand wird mit nur einem Stück der süssen Sünde zufrieden sein.


Zutaten für eine Kastenform von ca. 30cm
  • süsser Hefeteig
    - 300g Mehl
    - 0.5 TL Salz
    - 3 EL Zucker
    - 60g weiche Butter, in kleine Stücke geschnitten
    - 1/2 Würfel frische Hefe (ca. 20g)
    - 1 dl Milch
    - 1 Ei
  • Füllung
    - 100g gemahlene geschälte Mandeln
    - 100g ganze geschälte Mandeln, grob gehackt
    - 1 Zitrone, 1/2 der Schale und ganzer Saft
    - 6 EL Quitten Gelée
    - 4-6 EL Rahm/Sahne, alternativ Milch
  • Puderzucker-Glasur
    - 200g Puderzucker
    - 2-3 EL Zitronensaft


Hefeteig zubereiten
  1. Mehl in einer Schüssel mit Salz und Zucker mischen.
  2. Butter dazugeben.
  3. Hefe in der Milch auflösen und zusammen mit dem Ei der Mehlmischung beigeben. Alles zu einem geschmeidigen und glatten Teig kneten.
  4. Teig zugedeckt an einem warmen Ort um das Doppelte aufgehen lassen. Das dauert etwa 1 Stunde.


Füllung zubereiten und Hefezopf fertigstellen
  1. Für die Füllung alle Zutaten gut mischen.
  2. Die Kastenform mit Butter ausstreichen und Mehl bestäuben, oder ganz mit Backpapier auslegen.
  3. Den Hefeteig auf wenig Mehl etwa 5-7mm dick zu einem Rechteck auswallen. Tipp: den Teig lieber etwas zu dick als zu dünn auswallen, sonst wird anschliessend das Flechten knifflig.
  4. Die Füllung auf dem Rechteck verteilen, dabei die Ränder etwa 2cm freilassen.
  5. Teig längs aufrollen und der Länge nach halbieren, dabei aber etwa 2-3cm des einen Endes zusammen lassen, so geht das Flechten etwas einfacher von der Hand.
  6. Nun die beiden Rollen mit der Schnittseite nach oben spiralförmig miteinander verschlingen. Tipp: wenn du jetzt merkst, dass der Teig doch zu dünn ist und die Rollen zu lang werden, kannst du die Spirale halbieren und die neuen zwei Rollen nochmals spiralförmig ineinander verschlingen. Es gibt dann ein etwas anderes Muster, das Endergebnis schmeckt aber genauso gut.
  7. Zopf vorsichtig in die Kastenform legen und nochmals etwa 20-30 Minuten gehen lassen.
  8. Backen: ca. 30 Minuten bei 220°C, untere Ofenhälfte. Tipp: gegen Ende der Backzeit solltest du den Zopf gut im Auge behalten. Gerne wird die Oberfläche zu dunkel, während die Ränder noch etwas Wärme vertragen könnten. Dann kannst du den Zopf mit Alufolie abdecken und die Form trotzdem noch weitere 10 Minuten im Ofen lassen.
  9. Während des Backens Puderzucker mit Zitronensaft zu einer gut streichbaren Glasur anrühren.
  10. Quitten Hefezopf aus dem Ofen nehmen und vorsichtig aus der Form lösen. Dann den noch heissen/warmen Zopf mit der Glasur bestreichen und vollständig auskühlen lassen.





Kommentare:

  1. Ich habe deinen Blog erst gerade vor ein paar Tagen entdeckt und bin begeistert. Habe gerade zwei Rezepte ausprobiert dieses Wochenende. Die Bagels und den Quittenzopf. Der Quittenzopf hat leider nicht so schön ausgesehen wie bei dir auf dem Foto, dafür war er sehr lecker. Besten Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym
      Herzlichen Dank für deinen netten Kommentar. Ich freue mich sehr, dass deine ersten Rezepte von meinen Seiten gut gelungen sind - im Zweifel bin ich übrigens immer für Geschmack vor Optik :) . Du bist herzlich eingeladen durch die Rezepte zu stöbern, und für weiteren Nachschub werde ich sorgen. Ganz viel Spass beim Backen und Geniessen, und liebe Grüsse.
      Barbara

      Löschen