Mittwoch, 6. August 2014

Himbeer - getränkter Mandelkuchen




Beeren soweit das Auge reicht. Im Moment macht der Streifzug durch die Früchteabteilung im Supermarkt besonders grossen Spass: Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren... ach ja, und Kirschen :) . Ich mag es sehr mit Beeren zu backen und variiere Rezepte immer wieder neu. Zum heutigen Kuchenrezept liess ich mich vom Betty Bossi Buch Kuchenduft liegt in der Luft inspirieren. Dort gibt es einen "himmlischen Erdbeerkuchen", und ich wollte ihn schon lange nachbacken. Inzwischen gibt es zwar noch frische Schweizer Erdbeeren, aber Himbeeren passen einfach besser in den August. Wer das Originalrezept kennt, merkt, dass ich auch das Zubereiten etwas modifiziert habe. Einfachheit geht vor! Das Resultat ist gleichermassen saftig und locker. Mit jedem Bissen vereint sich das sanfte Mandelaroma mit der zarten Säure von Himbeeren - wahrlich himmlisch.


Zutaten für eine Springform von 18-20cm
(für eine Springform von 24-26cm Durchmesser Zutaten verdoppeln)
  • 90g Zucker + 1 EL
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 1 Bio-Zitrone, wenig abgeriebene Schale und 1 EL Saft
  • 100g gemahlene, geschälte Mandeln
  • 40g Mehl
  • 250g Himbeeren
  • 2 EL Amaretto
  • 2dl Vollrahm/Vollsahne


Zubereiten, Backen und Fertigstellen
  1. Springform mit Butter ausreiben und mit Mehl bestäuben, oder mit Backpapier auslegen.
  2. 90g Zucker mit Salz und Eier 10 Minuten schaumig schlagen
  3. Abgeriebene Zitronenschale, Mandeln und Mehl mischen und anschliessend sorgfältig von Hand mit einem Teigschaber unter die Ei-Zucker-Masse heben.
  4. Teigmasse in die vorbereitete Springform geben und leicht glatt streichen.
  5. Backen: ca. 25-30 Minuten bei 180°C, untere Ofenhälfte. Stäbchenprobe! Kuchen herausnehmen, 5 Minuten abkühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.
  6. Während dem Backen 80g der Himbeeren mit Amaretto und 1 EL Zitronensaft pürieren und durch ein Sieb streichen. Tipp: wer den Alkohol weglassen möchte, kann die gleiche Menge Amaretto durch Zitronensaft ersetzen. Wem das Püree so zu sauer ist, gibt 1 EL Puderzucker dazu.
  7. Den Kuchen noch heiss mit einem Stäbchen dicht einstechen. Anschliessend das Himbeerpüree auf den Kuchen giessen und mit einem Löffel einstreichen, bis die gesamte Flüssigkeit aufgenommen wurde. Das braucht etwas Zeit und Geduld, aber funktioniert :) . Dann den Kuchen vollständig auskühlen lassen.
  8. Vor dem Servieren den Rahm/die Sahne steif schlagen und den Kuchen damit einstreichen. Tipp: macht das erst kurz vor dem Servieren, ansonsten dringt die rosa Himbeerfarbe schon bald an die Oberfläche und färbt die Rahm-/Sahneschicht ein. Mit den restlichen Himbeeren dekorieren, rsp. die restlichen Himbeeren zum Kuchen servieren.


Tipps und Variieren
Die Himbeeren können problemlos durch Erdbeeren ersetzt werden. Geschmacklich würden auch Brombeeren passen, aber Vorsicht: da sie sehr dunkel sind, könnte der Kuchen "schwarz getränkt" erscheinen; nicht so appetitlich. Spart euch die prallen Brombeeren deshalb für ein anderes Rezept auf. Ideen folgen schon in Kürze - versprochen :) . Anstelle des Amaretto könnt ihr auch Maraschino verwenden, ein Kirschlikör mit tollen Bittermandelaroma.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen